28. Spieltag: Wieder kein Erfolg für den HSV

FußballstadiumAm Sonntag gab es für den HSV die Chance, sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Dies hätten sie auch durchaus schaffen können, doch Gladbach wusste dies zu verhindern.


Kein besonders feines Spiel

Das Spiel zwischen Gladbach und dem Hamburger SV war kein besonders glanzvolles, allerdings sieht man das leider in letzter Zeit zu oft vom HSV. Am Anfang sah es nach einem eher sicheren und zurückhaltenden Spiel beider Teams aus. In der 28. Minute kam es dann zum ersten Torschuss des HSV und dieser war auch gleich ein Tor. Hakan Calhanoglu hat einen seiner Traum-Freistöße getreten. Dieser kam aufs kurze Eck, wo Jacques Zoua den Ball ins Netz köpfte. Nach diesem Tor konnten die Hamburger sich EIGENTLICH keineswegs zurücklehnen, doch dies taten sie und wurden somit neun Minuten später bestraft. In der 37. Minute traf der Kopfball vom Gladbacher Alvaro Dominguez die Hand des Innenverteidigers Michael Mancienne des HSV. Der Schiedsrichter entschied für Elfmeter, und Filip Daems, der mit 18 Elfmetertoren sicherster Schütze der Gladbacher war, trat an und schoss einen ziemlich schlechten Elfmeter mit dem Nachschuss ins Tor. Vor der Pause hatte Juan Arango gleich zweimal die Chance, die Führung zu erzielen, doch Rene Adler stand seinen Mann und hielt den Kasten sauber. Während der gesamten zweiten Hälfte hat man nur die Borussia aus Gladbach spielen sehen, und der HSV hatte große Mühe das Unentschieden zu halten. In der 75. Minute kam dann ein taktisch überragendes Zuspiel auf Raffael und der Brasilianer zeigte seine Herkunft mit einer Klasse Ballan- und Mitnahme, das Tor war dann nur noch Formsache. Die Hamburger waren bei diesem Angriff chancenlos, vor allem bei ihrem Stellungsspiel. Das war dann auch das Problem, was man nur drei Minuten später beim 3:1 erkennen konnte. Die Gladbacher Mannschaft feierte mit den 53.650 Fans im Stadion ihren zweiten Heimsieg in Folge und die Hamburger verließen sofort das Spielfeld.

Bittere Verletzung

Nach der Halbzeit kehrte der HSV ohne ihre „Lebensversicherung“ Pierre-Michel Lassoga zurück. Dieser hatte Trainer Mirko Slomka (HSV) mitgeteilt, dass er nicht weiter fähig ist zu spielen und wurde darauf aus dem Spiel genommen. Lasogga ist mit Sicherheit ein, wenn nicht sogar der wichtigste Spieler im HSV-Team. Lasogga scheint Oberschenkelprobleme zu haben. Die Leihgabe aus Berlin ist der beste Torschütze der Hamburger, spielte sehr überraschend gute Spiele und wurde so unverzichtbar für den HSV. Bundestrainer Joachim Löw nominierte Lasogga sogar für die DFB-Elf am 5.03.14 gegen Chile. Allerdings verletzte er sich dort im Training vor dem Spiel gegen Chile und zog sich eine Muskelverhärtung zu. Lasogga will unbedingt zur WM, weiß aber auch, dass seine momentane Priorität bei dem Klassenerhalt der Hamburger liegt und der Rest wird schon kommen.

Was wir aus dem HSV ?

Der HSV ist der einzige Verein in Deutschland, der noch nie abgestiegen ist, doch dieser Rekord scheint bald gebrochen zu sein. Diese Saison ist die schlechteste in der langen Vereinsgeschichte des HSV. Die Frage ist: Was passiert jetzt mit dem HSV? Steigt der Dino ab oder schafft er den Klassenerhalt?

Fotourheber: Thinkstockphotos, iStock, NiseriN

28. Spieltag: Wieder kein Erfolg für den HSV: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,82 von 5 Punkten, basierend auf 44 abgegebenen Stimmen.
Loading...