Autofahrer haben weitgehend freie Fahrt am Wochenende

Stuttgart – Gut durchkommen – das wünschen sich Autofahrer, wenn sie auf der Autobahn ihre Reise starten. Gute Chancen dafür haben sie am Wochenende (17. bis 19. November).

Der
Auto Club Europa (ACE) und der
ADAC schätzen das Staurisiko als sehr gering ein. Eng könne es aber bei Abschnitten mit Baustellen werden oder wenn Witterung mit Nebel, Eis und Schnee für Verzögerungen sorgt. So starten Autofahrer ab jetzt besser auch nur noch auf Winterreifen. Für die üblichen Verzögerungen sorgen ab Freitagmittag die Pendler.

Reisende sollten am Wochenende auf folgenden Strecken mit Baustellen besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen:

A 1 Saarbrücken – Köln – Osnabrück – Bremen; Hamburg – Lübeck
A 2 Oberhausen – Dortmund – Bielefeld; Hannover – Berliner Ring
A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln – Oberhausen
A 5 Basel – Karlsruhe; Frankfurt – Kassel
A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn
A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm, beide Richtungen
A 8 Luxemburg – Neunkirchen; Stuttgart – Ulm
A 9 Berlin – Halle/Leipzig, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 14 Magdeburg – Halle -Leipzig
A 31 Emden – Leer – Meppen – Gronau – Oberhausen
A 40 Duisburg – Essen – Dortmund
A 45 Dortmund – Hagen – Gießen, beide Richtungen
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Stuttgart – Singen
A 93 Rosenheim – Kiefersfelden
A 96 Memmingen – München
A 99 Umfahrung München

Eine entspannte Verkehrslage erwarten die Clubs – abgesehen von den Berufspendlern zum Feierabend am Freitag – auch in der Schweiz und in Österreich. Allerdings kann hier ebenfalls die Witterung für Störungen sorgen. Der ACE weist darauf hin, dass es in den Alpen zu Sperrungen und Schneekettenpflicht kommen kann, wenn es die Witterung erfordert.

Fast alle wichtigen Passstraßen in den Alpen sind mittlerweile aufgrund von Wintersperren nicht mehr befahrbar. Dem ADAC zufolge sind unter den wichtigen Alpenrouten in Österreich nur noch die Silvretta Hochalpenstraße, das Hahntennjoch und das Furkajoch geöffnet.

Der San-Bernardino-Pass in der Schweiz ist wegen Schneefällen vorübergehend gesperrt. Einige Pässe sind aber noch befahrbar, darunter der Albulapass und der Col de la Croix. Unter Frankreichs Alpenpässen, die über den Winter schließen, sind noch der Col d’Allos und der Col de la Cayolle geöffnet. Die Passstraßen Stilfser Joch und Penser Joch in Italien sind vorübergehend dicht. Ob sie noch einmal für den Verkehr öffnen, ist dem ADAC zufolge unsicher.

Bis zum Jahresende schließen im Alpenraum laut ADAC insgesamt mehr als 40 Pässe. Die ersten Verbindungen sind bereits seit Mitte Oktober dicht. In der Regel öffnen die Pässe im Mai wieder für den Verkehr.

Fotocredits: Hauke-Christian Dittrich
(dpa/tmn)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...