Bademode 2008

Über Bikini-Modelle, Zehensandalen von Heidi Klum, Hüte und Pareos.

Ist ja eigentlich schwierig – oder auch total einfach – weil im Grunde alles schon mal da gewesen – an einem Bikini ist ja letztlich nicht sooooo viel zu designen 😉 mal ein bisschen größer oder kleiner, die Muster und Trendfarben wechseln und der Rest bleibt wie er ist…oder?

Richtig neue und überraschende Bikinimode oder Strandaccessoires gibt es nicht wirklich. Beim Design geht der Trend 2008 bei den Bademoden in Richtung Dschungel-Design, da kommen auch die Pareos wieder zur Geltung. Ich mag die Teile ja, die großen Hüft-Tücher kann man sich lässig um die Hüfte wickeln, zum Minikleid umfunktionieren oder sich für den Abend um die Schultern drapieren – rundum praktisch und in schönen Designs erhältlich.

Nicht ohne meinen Hut…
Ein wichtiges Accessoire ist, mit oder ohne Klimawandel, der Sonnenhut. Gut behütet kriegt man keinen Sonnenstich, schützt sich vor Sonnenbrand und sieht schick oder pfiffig aus;)

Flip-Flops und Zehensandalen
Es latschen, das muss man mal so sagen, ja unglaublich viele Menschen mit diesen luftigen Sandalen herum, und nicht viele sehen dabei elegant und leichtfüßig aus – sorry. Aber zugegebenermaßen sind sie luftig und bequem am Fuß, aber man schlurft nun mal eher damit. Es gibt sie in vielen Varianten, von total simpel über witzige oder ausgefallene Designs bis hin zur Luxus-Variante. Heidi Klum ist von den „feschen Schlappen“ so begeistert, dass sie uns gleich mal mit eigenen Modelle beglücken muss. Nach dem Motto: Praktisch, aber luxuriös. Exklusive Materialien von buntem Strass über eher dezenten Natur-Look mit Muscheln oder auch nur dezente Lederriemchen…für jeden Geschmack etwas! Die Klum’schen Modelle liegen übrigens preislich zwischen 119 € bis 129 € .

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.