Be informed: Trends in der Hautpflege

Wie lässt sich schöne, glatte Haut so lange wie möglich erhalten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Kosmetikforscher bereits seit vielen Jahren. Inzwischen haben Molekularbiologen herausgefunden, dass die Stoffwechselprozesse, die u.a. zur Kommunikation der Hautzellen dienen, dafür ausschlaggebend sind. Bei der Zusammensetzung innovativer Cremes werden diese neuen Erkenntnisse bereits aufgegriffen.
Be informed: Trends in der Hautpflege

Entdeckung neuer Methoden gegen Hautalterung

Mit zunehmendem Alter verändert sich die Haut. Sie speichert weniger Feuchtigkeit, wird dünner und bildet Fältchen. Dafür verantwortlich sind jedoch nicht nur äußere Einflüsse wie Sonnenlicht oder Stress, sondern Prozesse, die auf den tiefsten Ebenen des Körpers liegen. Die Genforschung hat herausgefunden, dass die Reparaturmechanismen der Zellen mit den Jahren weniger gut funktionieren. Durch Enzyme in Cremes erhält die Haut Hilfe zur Selbsthilfe, um sich wieder optimal zu regenerieren. Die sogenannte Glykobiologie hat ebenfalls dazu beigetragen, Veränderungen in der Gewebestruktur besser zu verstehen: Glykane sind komplexe Zuckermoleküle, die bei der Zellkommunikation ein wichtige Rolle spielen. Wenn sie von außen zugeführt werden, kann die Haut auch im fortgeschrittenen Alter noch zügig auf Umwelteinflüsse reagieren.

Wundermittel aus innovativen Kosmetiklabors

Neue Kosmetikprodukte versuchen nicht mehr länger, nur die Symptome der Hautalterung zu bekämpfen (mehr hier), sondern setzen dort an, wo die Ursachen liegen:

  • Inositol und Biohefe in Cremes tragen dazu bei, dass in der Haut mehr Stammzellen gebildet werden, die für die Dichte und Straffheit des Gewebes wichtig sind.
  • Kirschblütenextrakt regt die Bildung von Enzymen an, durch die der Energiestoffwechsel der Haut verbessert wird.
  • Sogenannte Signalproteine, die synthetisch hergestellt werden, aber echten Proteinen in der Haut sehr ähnlich sind, helfen, die Zellkommunikation optimal aufrecht zu erhalten.
  • Omega-3-Fettsäuren und Leinsamenextrakt stärken die natürlichen Schutzmechanismen der Haut und machen sie weniger anfällig für freie Radikale und schädliche UV-Strahlung.
  • Reisextrakte helfen dabei, geschädigte Zellbestandteile in der Haut zügig abzutransportieren und zu ersetzen.

Die eigene Erfahrung zählt

Ohne biologische Fachkenntnisse erscheint es für Kunden mitunter schwer nachvollziehbar, wie die innovativen Wirkstoffe in modernen Kosmetikprodukten genau funktionieren. Hier kann es sinnvoller sein, die neuen Cremes stattdessen einfach auszuprobieren.

Bild: evgenyatamanenko – Fotolia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...