Bogenschützin Unruh schreibt mit Silber Olympia-Geschichte

Rio de Janeiro – Schon vor dem Gold-Finale umarmte Lisa Unruh freudestrahlend ihren Trainer. Die Berlinerin hatte bei Olympia den deutschen Bogenschützen mit Silber gerade ihren größten Einzel-Erfolg beschert. Noch nie gab es eine Einzelmedaille.

Und nun kämpfte die 28-Jährige um den Olympiasieg gegen die Südkoreanerin Chang Heyjin. Auch wenn sie das Finale ihres Lebens mit 2:6 verlor, war sie überglücklich.

«Das hätte ich mir nicht träumen lassen. Das ist der größte Moment in meinem Leben», sagte sie. Später bei der Siegerehrung schaute die Hallen-Weltmeisterin immer wieder strahlend auf ihre Silber-Medaille. Sie wunderte sich noch immer ein wenig über ihren Coup: «Mein Ziel war es unter die Top Ten zu kommen.» Das gelang ihr ganz prima – nun wünscht sie sich einen Schub für ihren Sport: «Ich hoffe, dass jetzt viele Kinder mit dem Bogenschießen anfangen.»

Wo sonst der Karneval durchs Rios Straßen zieht, ging es Unruh im Sambodromo mit Konzentration an. Mit ihrem beigen Schlapphut auf dem Kopf verlor sie bei starkem Seitenwind aber den ersten Satz. Der zweite Durchgang ging dann mit 28:26 an Unruh. In ihrem kleinen Büchlein machte sie sich immer wieder Notizen. Doch Chang Heyjing, bereits Olympiasiegerin mit der Mannschaft, ließ sich nicht mehr vom Sieg abbringen.

Im Halbfinale hatte Unruh die Mexikanerin Alejandra Valencia mit 6:2 bezwungen. Bundestrainer Oliver Haidn sagte RTL: «Die Lisa ist eine coole Socke.» Im Viertelfinale setzte sich die Bundespolizeianwärterin gegen Tan Ya-Ting aus Taiwan mit 6:5 im Stechen durch. Schon das war bis dahin der größte Erfolg einer deutschen Bogenschützin bei Olympia. Zuletzt gab es im Teamwettbewerb 2000 in Sydney Edelmetall.

Dabei ist Bogenschießen eine uralte Sportart und sehr anstrengend. «Man braucht eine starke Körperspannung und -beherrschung», sagt Unruh. Sie sei ständig im Kraftraum, trainiere beim Schwimmen und Laufen die Ausdauer. «Die brauche ich im Wettkampf auch, um die Konzentration hochzuhalten», sagt sie.

Erst in den letzten fünf Jahren war Unruh aus dem Mittelmaß bis in die Weltspitze aufgestiegen. Großen Anteil daran hatte vor allem Bundestrainer Haidn, der seit 2011 im Amt ist. Ein Mathematik-Sportlehrer, der die Grundlinien des Hochleistungssports perfekt beherrscht. Und sie auch von seinen Athleten rund um die Uhr einfordert. Aber er hat auch klare Forderungen: «Damit wir im Konzert der Großen auf Dauer mithalten können, benötigen wir ein Zentrum mit einer 70-Meter-Schießhalle sowie einem Bogenschießplatz im Freien direkt daneben.» Nur so könne ganzjährig ein Training unter optimalen Bedingungen stattfinden.

So weichen die Bogenschützen – wie in diesem Jahr – in warme Gefilde aus. Sie trainierten im türkischen Belek bei einer schönen Strandatmosphäre. Ständig dabei die Kamera von Trainer Haidn, der nichts dem Zufall überlassen will – egal ob bei Gleichgewichtsübungen, Rückenrumpfprogramm oder bei der Grundausdauer. Alles wird akribisch festgehalten und ausgewertet. «der Leistungsgedanke ist bei unseren Sportlern eine Grundvoraussetzung und beschränkt sich nicht nur auf das Wettkampfgeschehen. Wir erwarten von unseren Athleten, dass sie für sie dieser Gedanke allgegenwärtig ist», sagt Haidn.

Fotocredits: Srdjan Suki,Sebastian Kahnert,Sebastian Kahnert,Srdjan Suki,Sebastian Kahnert
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...