Darmstadt 98 sendet Lebenszeichen

Darmstadt – Darmstadts Mittelfeldmotor Jérôme Gondorf gab sich nach dem unerwarteten Ende der Sieglos-Serie trotzig. «Wenn uns die anderen schon abgeschrieben haben – bitte. Dann rollen wir das Feld halt von hinten auf.»

Elf Spiele mit nur einem Punkt in der Fußball-Bundesliga hat der SV Darmstadt 98 hinter sich. Den ersten Sieg seit Ende Oktober gab es nun ausgerechnet gegen Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund, bei dem die Hessen in der Hinrunde noch mit 0:6 untergegangen war.

Noch vor Wochenfrist waren nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt Abgesänge auf die «Lilien» angestimmt worden. Unter der Woche hatte Präsident Rüdiger Fritsch eingeräumt, dass man sich «auf Sinkkurs» befinde und nachdrücklich betont, dass auch im Falle eines Abstiegs die Lichter in Darmstadt nicht ausgingen. Und nun keimt tatsächlich wieder Hoffnung am Böllenfalltor: Der Abstand auf den Relegationsrang wurde auf vier Punkte verkürzt – bei noch 14 Spielen.

«Wir haben alles perfekt umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben», freute sich Trainer Torsten Frings. «Wir haben Dortmund nicht ins Spiel kommen lassen, aber auch mutig nach vorne gespielt.» Tatsächlich dominierten die «Lilien» die Partie vom Anpfiff weg, erspielten sich bereits in der ersten Viertelstunde drei gute Torchancen und gingen in der 21. Minute durch Winterneuzugang Terrence Boyd verdient in Führung. 

In der Folge hätte die Mannschaft den Vorsprung noch ausbauen können. Doch stattdessen kassierte sie kurz vor der Pause den Ausgleich. «Was ich da gedacht habe, kann ich hier nicht laut aussprechen», sagte Frings nach dem Spiel. «In der Halbzeit habe ich gesagt: Wir spielen genauso mutig weiter. Und ich habe an die Mannschaft appelliert, dass wir nicht den gleichen Fehler machen wie gegen Frankfurt, als wir uns haben hintenreindrängen lassen.»

Wichtiger Faktor für den Sieg gegen Dortmund waren die Winterneuzugänge – neben Boyd die beiden Ex-Schalker Hamit Altintop und Sidney Sam. In seinem ersten Spiel von Anfang an für die «Lilien» eroberte der enorm präsente Altintop den Ball in der 67. Minute im Mittelfeld, Schalke-Leihgabe Sam legte ihn auf den eingewechselten Antonio Colak und der verwandelte zum 2:1. 

«Wir waren eine absolute Einheit», konstatierte der 34 Jahre alte Routinier Altintop. «Um zu punkten brauchen wir verschiedene Dinge, die funktionieren müssen. Heute haben wir diese Dinge optimal umgesetzt. Natürlich genießen wir den heutigen Erfolg, aber es war nur ein ganz kleiner Schritt.»

Fotocredits: Frank Rumpenhorst
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...