Der 16. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf – Die Dienstags-Begegnungen des 16. Spieltags der Fußball-Bundesliga im Überblick:

Borussia Dortmund – FC Augsburg (Dienstag, 20.00 Uhr)

SITUATION: Der Tabellen-5. BVB will vor der Winterpause zurück auf einen Champions-League-Platz. Ein Sieg über den 12. aus Augsburg ist deshalb Pflicht.

PERSONAL: Dem BVB fehlen sechs verletzte Profis und der gesperrte Reus. Durm und Castro stehen vor der Rückkehr. Augsburg muss auf Außenverteidiger Max verzichten. Kohr ist nach einer Gelb-Rot-Sperre wieder im Kader.

STATISTIK: Für den BVB ist Augsburg ein Lieblingsgegner. In zehn Partien gab es bei sieben Siegen nur eine Niederlage. Imposant ist die Dortmunder Heimserie mit nunmehr 28 Partien ohne Niederlage.

BESONDERES: Der FC sollte besonderes Augenmerk auf Aubameyang legen. Schließlich gelangen dem BVB-Angreifer gegen die Schwaben bereits zwei Dreierpacks.

Borussia Mönchengladbach – VfL Wolfsburg (Dienstag, 20.00 Uhr)

SITUATION: Die einstigen Champions-League-Aspiranten sind mittlerweile Sorgenkinder. Nach nur einem Sieg in den vergangenen zehn Partien droht der Borussia (13.) ein Sturz in die Gefahrenzone. Dort befindet sich der Viertletzte Wolfsburg trotz des 1:0 über Frankfurt schon länger.

PERSONAL: Gladbach beklagt großes Verletzungspech. Immerhin ist Stindl von einer Grippe genesen. Dem VfL fehlen die verletzten Schäfer, Didavi, Azzaoui und der suspendierte Wollscheid.

STATISTIK: Gladbach hat gegen keinen Verein eine schlechtere Bilanz. Nur gegen den VfL gingen über die Hälfte der Spiele (18 von 32) verloren.

BESONDERES: Beide Trainer stehen im Fokus. Ohne einen Sieg dürfte Gladbach-Coach Schubert trotz aller Treueschwüre von Sportdirektor Eberl kaum zu halten sein. In Wolfsburg werden bereits mögliche Nachfolger für Ismaël gehandelt.

Hamburger
SV
– FC Schalke 04 (Dienstag, 20.00 Uhr)

SITUATION: Nach dem Rückschlag in Mainz will der HSV mit einem Sieg raus von den direkten Abstiegsplätzen. Schalke hat seit vier Pflichtspielen nicht gewonnen (3 Niederlagen, 1 Remis).

PERSONAL: Djourou kehrt nach der Gelb-Sperre zurück in die HSV-Innenverteidigung. Die Schalker beklagen weiter acht Ausfälle.

STATISTIK: Von 48 Heimspielen gegen Schalke hat der HSV 23 gewonnen, zwölf verloren.

BESONDERES: Offiziell ist es das letzte Spiel von Dietmar Beiersdorfer als Vorstandschef. Er will sich nach der Partie bekennen, ob er weiterhin Sportchef sein will.

Eintracht Frankfurt – FSV Mainz 05 (Dienstag, 20.00 Uhr)

SITUATION: Mit einem Sieg überwintert die Eintracht garantiert auf einem internationalen Platz. Mainz hat das Teilziel 20 Punkte erreicht und will sich nun an den hessischen Rivalen heranschieben.

PERSONAL: Frankfurts Chandler kehrt nach Sperre zurück, dafür rückt Hasebe ins Abwehrzentrum. Die 05er können auf den zuletzt gesperrten Sechser Gbamin bauen und sind personell sorgenfrei.

STATISTIK: Auswärtssiege waren im Rhein-Main-Duell zuletzt eine Seltenheit. Der letzte gelang Mainz mit einem 3:1 im November 2012.

BESONDERES: Sportvorstand Bobic in Frankfurt und Sportdirektor  Schröder in Mainz arbeiten im ersten Jahr für ihre neuen Vereine.

Fotocredits: Juanjo Martin
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...