Der 24. Spieltag im Telegramm

Düsseldorf – Der 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga beginnt mit der Freitags-Partie Bayer Leverkusen gegen Werder Bremen. Die restlichen Begegnungen im Überblick:

FC Bayern München – Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mit nur sechs Punkten liegt die Eintracht auf Platz 16 der Rückrundentabelle. Die Bayern haben in dieser Saison nach einem Champions-League-Einsatz noch kein Ligaspiel verloren.

PERSONAL: Weltmeister Boateng steht bei den Bayern vor dem Comeback. Die Gäste beklagen Verletzte, Kranke und Sperren.

STATISTIK: Frankfurt gewann keines der vergangenen elf Punktspiele gegen die Bayern und kassierte dabei acht Niederlagen.

BESONDERES: Lahm war in seinen 377 Ligapielen 29 984 Mal am Ball. Gegen Frankfurt könnte der 33-Jährige die 30 000 vollenden.

Hertha BSC – Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB im Aufwind: vier Pflichtspiele nacheinander gewonnen, 16:2-Tore. Hertha will auf jeden Fall ins internationale Geschäft. Die Berliner sind beste Heimmannschaft der Liga.

PERSONAL: Torjäger Ibisevic ist nach muskulären Problemen fit. Dafür fehlen der Hertha Lustenberger und Esswein. Weiser steht vor seinem Comeback. Bei Dortmund sind Guerreiro und Sokratis angeschlagen.

STATISTIK: Zweimal war Hertha gegen Dortmund in dieser Saison nah dran: In der Liga endete die Partie nach Führung 1:1. Im Cup gewann der BVB im Elfmeterschießen. Der letzte Liga-Sieg der Hertha (1:0) datiert vom Dezember 2014, als Schieber gegen seinen Ex-Club traf.

BESONDERES: Aubameyang wartet im Olympiastadion noch auf sein erstes Tor. Gegen Hertha hat er nie getroffen. In Berlin verlor der BVB-Torstürmer dazu drei Pokalendspiele.

SV Darmstadt 98 – FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Für Darmstadt ist die Lage im Abstiegskampf mit elf Punkten Rückstand auf Platz 16 fast aussichtslos. Mainz holte bisher 29 Punkte und liegt elf Zähler von Abstiegsrang 17 entfernt.

PERSONAL: Im Darmstädter Tor ersetzt Heuer weiter Stammkeeper Fernandes. Bei Mainz stehen bis auf Onisiwo und Berggreen alle zur Verfügung. Möglich ist, dass Stareinkauf Krkic aufgeboten wird.

STATISTIK: Darmstadt ist das einzige aktuelle Bundesligateam, gegen das Mainz noch nicht verloren hat. Nur zwei der bisherigen 17 Pflichtspiele der beiden Clubs endeten unentschieden.

BESONDERES: Darmstadt hat nach 23 Spieltagen nur zwölf Punkte – so wenige wie kein Team zuvor in Zeiten der Drei-Punkte-Regel. Im Hinspiel gewann Mainz mit 2:1. Dabei gab es drei Strafstöße.

SC Freiburg – 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Hoffenheim nimmt Kurs auf die Champions League und ist auf dem Weg zur ersten Teilnahme am europäischen Wettbewerb. Freiburg rückt den Europa-League-Plätzen näher.

PERSONAL: Freiburg kann in Bestbesetzung antreten, Hoffenheim wieder mit dem zuletzt ausgefallenen Toljan planen. Kaderabek, Rupp, Uth und Schär fehlen verletzt.

STATISTIK: Vier der vergangenen fünf und insgesamt sieben Bundesligaduelle der beiden Clubs endeten unentschieden. Von keinem anderen Verein hat sich Hoffenheim in der Liga bislang so oft mit einem Remis getrennt.

BESONDERES: Vor der Hinrundenpartie hatte Hoffenheim-Manager Rosen den Freiburgern eine Aggressivität zugesprochen, «die sich teilweise im Grenzbereich bewegt». Freiburgs Streich witterte daraufhin eine «Kampagne». Inzwischen soll der Streit ausgeräumt worden sein.

RB Leipzig – VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: RB will nach dem 2:2 in Augsburg drei Punkte, um Platz zwei zu festigen. Wolfsburgs neuer Trainer Jonker startete mit einem Remis in Mainz.

PERSONAL: RB kann mit Keita (zuletzt Mittelfußprellung) planen. Ilsanker ist gesperrt, Stürmer Poulsen und Innenverteidiger Klostermann sind verletzt. Bei den Gästen fehlt erneut Benaglio.

STATISTIK: Das bisher einzige Ligaduell gewann der Aufsteiger in Wolfsburg 1:0. Im Pokal trafen sich die Wege beider zweimal: 2011 siegte Leipzig, 2015 Wolfsburg – und holte den Cup.

BESONDERES: Nationalstürmer Gomez trifft auf den besten deutschen Torschützen der Liga, Werner. Der RB-Angreifer traf in dieser Saison bereits 14 Mal. VfL-Torjäger Gomez nur halb so oft.

FC Ingolstadt – 1. FC Köln (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Der abstiegsbedrohte FCI verlor vier seiner vergangenen fünf Bundesligaspiele. Die Kölner gewannen nur zwei ihrer zurückliegenden zwölf Partien in der Eliteklasse.

PERSONAL: Die Offensivspieler Hartmann und Leipertz fehlen, dafür ist Leckie nach Rotsperre wieder zurück. Horn ist nach vier Monaten Verletzungspause wieder ein Kandidat für das Kölner Tor.

STATISTIK: Köln hat von sieben Pflichtspielen gegen die Schanzer nur eines verloren.

BESONDERES: Toptorjäger Modeste erzielte alle vier Kölner Bundesligatore gegen Ingolstadt.

FC Schalke 04 – FC Augsburg (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Partie gegen das Ex-Team von Schalke-Coach Weinzierl ist eingeklemmt in das Europa-League-Doppelpack gegen Gladbach. Sowohl S04 als auch der nur einen Punkt bessere FC Augsburg müssen punkten, um nicht massiv in den Abstiegskampf verwickelt zu werden.

PERSONAL: Die Königsblauen dürften wieder ein wenig rotieren, um die Belastung vor dem Rückspiel gegen Gladbach zu minimieren. Verhaegh könnte in die FCA-Abwehr zurückkehren, Baier fällt aus, Moraveks Einsatz ist fraglich.

STATISTIK: Schalke wartet seit sechs Pflichtspielen auf einen Sieg, hat aber gegen Augsburg daheim noch nie verloren (vier Siege, ein Remis). Der FCA hat sich unter Trainer Baum berappelt, holte in neun Partien 14 Punkte.

BESONDERES: Nicht nur für Weinzierl gibt es ein Wiedersehen mit dem Ex-Club. Moravek hat eine Schalker Vergangenheit, FCA-Angreifer Halil Altintop ist in Gelsenkirchen geboren. Für Schalke spielt er von 2006 bis 2010.

Hamburger SV – Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Der HSV kann den Relegationsplatz verlassen. Gladbach hatte weniger Zeit zur Erholung, war am Donnerstag in der Europa League auf Schalke (1:1) im Einsatz.

PERSONAL: Torschütze und Vorbereiter Müller hat kaum trainiert. Sein Einsatz ist ungewiss. Fit ist Innenverteidiger Djourou. Bei Gladbach kommt der für die Europa League gesperrte Kramer zurück.

STATISTIK: Seit sechs Heimspielen ist der HSV unbesiegt. Gegen Gladbach gelangen in der Liga zuletzt zwei Siege und zwei Remis. Der letzte Ligasieg in Hamburg gelang der Borussia 2013.

BESONDERES: Die Hamburger versprechen Revanche. Vor einer Woche entschieden die Borussen das Pokalduell mit 2:1 für sich. Innenverteidiger Papadopoulos sagt jetzt forsch: «Die putzen wir!»

Fotocredits: Andreas Gebert
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...