Der 33. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf –

Alle Spiele am Samstag, 15.30 Uhr:

Bayer Leverkusen – 1. FC Köln

SITUATION: Köln steht als Siebter auf dem Platz, der nur im Falle eines Dortmunder Sieges im DFB-Pokalfinale zum Erreichen der Europa League reicht. Für Leverkusen geht es als Zwölfter nur noch gegen den Abstieg. Ein Sieg würde alle Zweifel beseitigen.

PERSONAL: Bei Köln fehlen nur die Dauerverletzten Risse und Guirassy. Bei Leverkusen neben dem gesperrten Calhanoglu sicher weiter noch Kapitän Bender. Die Einsätze von Tah und Toprak sind fraglich.

STATISTIK: Mit einem Remis wäre der Kölner Zähler-Bestwert seit Einführung der Drei-Punkte-Regel eingestellt. Bayer hat die zweitschlechteste Punkteausbeute seit der Einführung 1995.

BESONDERES: Der FC beendet auf jeden Fall erstmals seit 21 Jahren wieder eine Saison vor Bayer.

Schalke 04 – Hamburger SV

SITUATION: Schalke hat als Tabellen-10. nur noch geringe Chancen auf einen Platz in der Europa League. Für den HSV geht es noch um viel mehr. Der Tabellen-16. braucht jeden Punkt gegen die Abstieg.

PERSONAL: Schalke hat keine großen personellen Sorgen. Bei den Hanseaten fehlen der gesperrte Mavraj und auch Hunt (Zerrung). Dafür könnte Müller sein Comeback früher als erwartet feiern.

STATISTIK: Die Duelle der Traditionsclubs sind völlig ausgeglichen. Beide haben je 37 Mal gewonnen, 23 Spiele endeten unentschieden. In Gelsenkirchen gelangen Hamburg aber nur 13 Siege in 48 Spielen.

BESONDERES: Der HSV ist ein Lieblingsgegner von Huntelaar, der vor dem letzten Saison-Heimspiel nach sieben Jahren offiziell verabschiedet wird. Der Hunter traf schon elfmal gegen den HSV, nur gegen Heracles Almelo schaffte er das auch.

FSV Mainz 05 – Eintracht Frankfurt

SITUATION: Die Mainzer sind als Tabellen-15. nur durch die Tordifferenz vom Relegationsplatz getrennt. Sie stehen in diesem Derby deutlich mehr unter Druck.

PERSONAL: Frankfurts Personallage ist weiter dramatisch. Auch diesmal fehlen neun verletzte Spieler. Immerhin kehrt Abwehrchef Abraham nach abgelaufener Gelbsperre ins Team zurück.

STATISTIK: Frankfurt gewann noch nie ein Erst- oder Zweitliga-Spiel in Mainz. Nur im DFB-Pokal gab es 1986 einen Sieg nach Verlängerung.

BESONDERES: In diesem Spiel treffen die beiden schwächsten Rückrunden-Teams aufeinander. Frankfurt hat in den vergangenen 15 Spielen nur 12 Punkte geholt, Mainz 13.

VfL Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach

SITUATION: Wolfsburg könnte sich mit einem Sieg von den Abstiegsplätzen entfernen. Gladbach hat noch Möglichkeiten auf die Europa-League-Teilnahme.

PERSONAL: Mittelfeldspieler Gerhardt fehlt bei den Niedersachsen gelbgesperrt, Rodriguez fällt wahrscheinlich verletzt aus. Bei Gladbach sind Johnson, Raffael und Hazard wieder einsatzbereit.

STATISTIK: Wolfsburg ist im eigenen Stadion gegen Gladbach ungeschlagen. In elf Duellen siegten die Niedersachsen zehn Mal.

BESONDERES: Gladbachs Trainer Hecking wurde mit Wolfsburg 2015 Pokalsieger und Vizemeister. Er trainierte den VfL bis Oktober 2016.

FC Augsburg – Borussia Dortmund

SITUATION: Beide Vereine müssen punkten. Augsburg für die Rettung, Dortmund für die direkte Champions-League-Qualifikation.

PERSONAL: FCA-Coach Baum hat bis auf Kacar und zwei Langzeitverletzte alle Mann an Bord. Bartra könnte beim BVB erstmals nach seiner Verletzung beim Anschlag auf den Teambus wieder zum Kader gehören.

STATISTIK: Augsburg holte im eigenen Stadion gegen den BVB nur einen von 15 möglichen Punkten.

BESONDERES: Spannend ist, ob der Wirbel um BVB-Trainer Tuchel Auswirkungen auf die Leistung der Mannschaft haben wird.

Werder Bremen – 1899 Hoffenheim

SITUATION: Werder hofft als Tabellenachter auf die Europa-League-Teilnahme. Hoffenheim benötigt einen Sieg, um weiter Chancen auf die direkte Champions-League-Qualifikation zu haben.

PERSONAL: Abwehrspieler Moisander fehlt bei den Bremern gelbgesperrt, deswegen wird Trainer Nouri wohl von Dreier- auf Viererkette umstellen. Hoffenheim kann in Bestbesetzung auflaufen.

STATISTIK: Werder ist im eigenen Stadion gegen Hoffenheim noch ungeschlagen. In acht Duellen siegten die Hanseaten vier Mal.

BESONDERES: Bremens Grillitsch trifft auf seine neue Mannschaft. Der Österreicher wechselt zur kommenden Saison nach Hoffenheim.

SV Darmstadt 98 – Hertha BSC 

SITUATION: Darmstadt ist abgestiegen und bestreitet das vorerst letzte Heimspiel in der Bundesliga. Hertha BSC kämpft um den Einzug in die Europa League und will Platz sechs verteidigen.

PERSONAL: Den Hessen fehlen die verletzten Boyd und Niemeyer. Offen ist, ob Stroh-Engel und Gorka, die den Club verlassen, noch einmal zum Einsatz kommen. Die Gäste müssen die Innenverteidiger Brooks und Langkamp (beide Gelb-Sperre) ersetzen.

STATISTIK: In der Ära von Trainer Frings holten die Lilien genauso viele Punkte wie Hertha BSC in diesem Zeitraum. Die Berliner haben zuletzt auswärts neun Spiele nacheinander verloren.

BESONDERES: Die Berliner haben keine guten Erinnerungen an die Darmstädter. In der vergangenen Saison verloren sie am 33. Spieltag gegen die Hessen und rutschten am Ende auf Platz sieben. Aktuell hat Hertha einen Punkt Vorsprung auf Rang sieben und acht.

SC Freiburg – FC Ingolstadt

SITUATION: Der SC Freiburg kann die Teilnahme an der Europa League perfekt machen, der FC Ingolstadt einen Spieltag vor dem Saisonende absteigen. Gewinnt der SCF, haben die Schanzer keine Chance mehr. Freiburg muss für die vorzeitige Europapokal-Qualifikation aber auch auf Schützenhilfe hoffen.

STATISTIK: Freiburg hat zehn seiner 16 Heimspiele gewonnen. Der Vereinsrekord steht bei elf Heimsiegen in einer Saison und könnte somit noch eingestellt werden.

PERSONAL: Freiburg muss womöglich auf Mike Frantz verzichten (Fußprellung), kann aber ansonsten in Bestbesetzung antreten. Auch Ingolstadt reist ohne Personalsorgen in den Breisgau. Nach seiner Verletzung am Sprunggelenk ist wohl auch Außenverteidiger Markus Suttner wieder dabei.

BESONDERES: Ingolstadt ist zwar auswärts gut und hat 14 seiner 30 Saisonpunkte auf einem fremden Platz geholt, aber: Kein aktueller Ingolstädter Profi gewann jemals ein Bundesliga-Spiel gegen Freiburg.

RB Leipzig – Bayern München

SITUATION: Gewinnt Leipzig, würde der Aufsteiger mit 69 Punkten die bisherige Bestmarke des 1. FC Kaiserslautern aus dessen Meistersaison 1997/1998 (68 Zähler) übertreffen. Zugleich wäre auch der bereits egalisierte Uraltrekord der Münchner aus der Aufstiegssaison 1965/1966 auf dann 21 Saisonsiege geschraubt.

STATISTIK: Es ist das erste Heimspiel gegen den Rekordmeister in der Red Bull Arena. Im Hinspiel war Leipzig beim 0:3 chancenlos.

PERSONAL: Bei RB sind bis auf Orban alle einsatzbereit. Beim deutschen Meister fehlen die verletzten Neuer, Ulreich und Martinez.

BESONDERES: Die Pleite in München war mit dem 0:3 in Bremen und dem 0:3 daheim gegen Hamburg die höchste Saisonniederlage von RB.

Fotocredits: Jonas Güttler
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...