Die Rekorde der EM 2016

Die Europameisterschaft 2016 in Frankreich liegt hinter uns. Trotz einiger nüchterner Partien gibt es jedoch auch viele interessante Rekorde, die diese EM hervorgerufen hat.

EM 2016 Rekorde

EM-Rekorde 2016:

So viele Teams gab es noch nie: Erstmals gingen in der Geschichte des Turniers 24 Mannschaften an den Start. So kamen erstmals auch die vier besten Gruppendritten in die nächste Runde.

So viele Debütanten gab es noch nie: Niemals zuvor gab es mit Wales, Nordirland, Albanien, Slowakei und Island so viele EM-Neulinge. Alle fünf Länder feierten in Frankreich ihre EM-Premiere.

Das schnellste Tor der EM: Der Pole Robert Lewandowski erzielte das schnellste Tor nach nur 100 Sekunden im Viertelfinale gegen Portugal. Damit ist es das zweitschnellste Tor in der EM-Geschichte.

Der schnellste verwandelte Elfmeter in der EM-Geschichte gelang dem Iren Robbie Brady nach 118 Sekunden gegen Frankreich im Achtelfinale. Am Ende reichte das gegen den Gastgeber jedoch nicht.

Der Engländer Marcus Rashford ist der jüngste Spieler der EM. Er ist am 31. Oktober 1997 geboren und spielt aktuell bei Manchester United. Im Spiel gegen Island kam er zu spät in die Partie. Seine Quirligkeit konnte nichts mehr bewirken.

Portugals Renato Sanches ist mit 18 Jahren und 317 Tagen nun drittjüngster Torschütze der EM-Geschichte nach dem Schweizer Johan Vonlanthen und Englands Kapitän Wayne Rooney. Sanches ist außerdem der neue Zugang des FC Bayern München.

Deutschlands Manuel Neuer hat einen Zu-Null-Rekord aufstellen können. Die DFB-Elf blieb fünf Spiele in Folge ohne Gegentor – und immer stand Bayerns Manuel Neuer zwischen den Pfosten.

Das torreichste Spiel (in der regulären Spielzeit) des Turniers fand im Viertelfinale zwischen Gastgeberland Frankreich und den sympathischen Isländern statt. Endergebnis war 5:2.

Gerissene Trikots: Im Spiel zwischen Gastgeber Frankreich und der Schweiz (0:0) rissen gleich sechs Trikots der Schweizer Nationalmannschaft. Ausrüster Puma gab Fehler in der Produktion zu. Einen solchen Materialverschleiß gab es nie zuvor.

Erste Rote Karte: Der Ire Shane Duffy hat bei der Europameisterschaft in Frankreich als erste Spieler eine Rote Karte gesehen. Der 24-jährige flog im Achtelfinale gegen Frankreich nach einer Notbremse vom Platz.

Gabor Kiraly ist der älteste Spieler des Turniers. Der Ungar stand mit 40 Jahren im ersten Gruppenspiel gegen Österreich auf dem Platz.

Die Italiener haben im Spiel gegen Belgien die älteste Startelf der EM-Geschichte auf den Platz gestellt. Die Mannschaft von Trainer Antonio Conte wies ein Durchschnittsalter von 31,5 Jahren auf. Ältester Akteur der Italiener war Torhüter Gianluigi Buffon (38).

Joachim Löw ist EM-Rekordtrainer: Noch nie stand ein Bundestrainer so oft an der Seitenlinie bei einem EM Spiel: 17 Mal.

Und auch Löws Kapitän Bastian Schweinsteiger stellt einen neuen Rekord auf: Kein Spieler war häufiger bei einer WM und EM im Einsatz als der 31-jährige Deutsche.

Zu guter Letzt: Portugal ist erstmals Europameister!

Foto: Thinkstockphotos, iStock, 178771806, Sergey Nivens

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.