Djourou kritisiert Gisdol wegen Absetzung als HSV-Kapitän

Hamburg – Innenverteidiger Johan Djourou vom Hamburger SV hat seinen Trainer Markus Gisdol kritisiert.

Der Trainer habe ihn als Kapitän abgesetzt, weil er sich über die von Gisdol geprobte Dreierkette in der Abwehr geäußert habe. Das sei ihm als Kritik am Trainer ausgelegt worden, sagte der Schweizer Profi der «Aargauer Zeitung». «Es war in einer Zeit, in der die Debatten begannen, ob der Trainer weg muss. Es machte den Eindruck, dass der Trainer das Problem an einen anderen Ort zu verschieben versuchte», sagte Djourou.

Der Profi mit ivorischer Herkunft äußerte Unverständnis, dass er kaum eingesetzt werde. «Der Verein hat zwei Innenverteidiger verpflichtet. Deshalb wollte ich im Januar weg. Ich hatte Angebote. Sie sagten dann aber: „Nein, wir brauchen dich. Du bist so wichtig!“ Und dann spiele ich trotzdem nicht», erklärte Djourou.

Auf die Frage, ob er mit dem HSV abgeschlossen habe, meinte der 30-Jährige: «Mal schauen.» Es sei aber etwas Besonderes, für den HSV zu spielen. «Der Druck ist viel höher als anderswo. Es ist meine vierte Saison hier. Ich hatte acht Trainer und drei Sportchefs. Das sagt doch einiges aus, oder?» Djourous Vertrag läuft im Sommer aus.

Fotocredits: Daniel Reinhardt
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...