Eltern von Olympiasiegerin Dahlmeier im Anflug

Pyeongchang – Nach ihrem ersten Olympiasieg hat Biathlon-Star Laura Dahlmeier kaum ein Auge zugemacht.

«Ich war noch sehr aufgewühlt und habe nicht so schnell in den Schlaf gefunden», sagte die 24-Jährige einen Tag nach ihrem Gold-Triumph von Pyeongchang. Die siebenmalige Weltmeisterin hatte nach einer überragenden Leistung den Sprint gewonnen und damit das erste Gold für Deutschland geholt.

Skispringer Andreas Wellinger, mit dem Dahlmeier bis tief in die Nacht feierte, hatte wenig später mit Gold von der Normalschanze nachgezogen. «Geteilte Freude ist doppelte Freude. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, mit ihm im Deutschen Haus die Stunden zu verbringen. Das war der perfekte Start für Team D», sagte Dahlmeier.

Am Tag nach dem Triumph bereitete sich die Weltcup-Gesamtsiegerin mit Auslaufen, Dehnung und Physiotherapie schon auf ihre nächste Siegchance vor. Denn am Montag geht Dahlmeier mit einem Vorsprung von 24 Sekunden als Top-Favoritin in die Verfolgung. «Ich habe eine sehr gute Position und auch einen guten Vorsprung. Ich versuche, mich nicht rausbringen zu lassen. Erfahrungsgemäß gelingt mir das im Verfolger sehr gut», sagte Dahlmeier entspannt. Denn Druck verspürt sie keinen mehr. Alles was jetzt noch kommt, ist Zugabe.

Unterstützung bekommt sie aus der Heimat. Ihre Eltern Susi und Andreas Dahlmeier sahen das Premieren-Gold ihrer Tochter noch daheim in Garmisch-Partenkirchen im Fernsehen, setzten sich dann aber ins Flugzeug nach Südkorea. «Es ist immer schön, wenn man bekannte Gesichter an der Strecke hat und familiäres Umfeld da ist. Es kommt ja auch nicht alle Tage vor, dass die eigene Tochter bei Olympia startet», sagte Dahlmeier.

Fotocredits: Michael Kappeler
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.