Freiburgs Schuster über Entwicklung auf Transfermarkt

Freiburg – Kapitän Julian Schuster vom SC Freiburg sieht angesichts des vielen Geldes auf dem Fußball-Transfermarkt gerade junge Spieler oftmals falsch beraten.

Viele Talente würden zu früh dem Ruf des Geldes folgen anstatt zunächst zu einem kleineren Verein wie dem SC zu wechseln, sagte der 32-Jährige im Interview der «Badischen Zeitung». «Leider ist es so, dass sich wenige dafür entscheiden, Schritt für Schritt zu gehen. Das ist eine traurige Entwicklung.»

Als Beispiel nannte er den 20 Jahre alten Freiburger Neuzugang Bartosz Kapustka. Das polnische Talent war vor einem Jahr aus der heimischen Liga zum englischen Meister Leicester City gewechselt – kam dort aber kaum zum Einsatz. «Das ist es, was so schmerzt. Wenn man sieht, dass Jungs, die charakterlich so in Ordnung sind wie er, sich erstmal falsch entscheiden. Oder schlecht beraten sind», kritisierte Schuster. Dabei gehe «so viel kaputt», sagte der Mittelfeldspieler. «Man kann nur hoffen, dass irgendwann ein bisschen Vernunft einkehrt.»

Fotocredits: Patrick Seeger
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...