Hannover feiert 2:1-Sieg in Augsburg dank Joker Füllkrug

Augsburg – Joker Niclas Füllkrug hat Hannover 96 zu einem glücklichen Auswärtssieg beim FC Augsburg und zugleich in die obere Tabellenhälfte der Fußball-Bundesliga geschossen.

Der Stürmer wurde mit einem Doppelpack (76./89. Minute) beim 2:1 (0:1) zum Matchwinner für den Aufsteiger, der nach vier mäßigen Partien ohne Dreier wieder einen Sieg einfuhr. Die Augsburger indes brachten sich trotz phasenweise drückender Überlegenheit durch ihre Abschlussschwäche um den Erfolg, weil mehr als das 1:0 von Michael Gregoritsch (32.) nicht heraussprang. Der FCA ist nun Zehnter.

Die 25 971 Zuschauer erlebten eine der einseitigsten Halbzeiten seit langem im Augsburger Stadion: Die Gastgeber gestatteten Hannover kaum Aktionen in der Offensive und hätten beim Pausenpfiff höher als 1:0 führen können. Mit intensivem Pressing und langen Bällen in Richtung Sturmspitze Alfred Finnbogason hatte die Elf von Trainer Manuel Baum die Partie lange im Griff. Der Makel war die Torausbeute. Nur der Österreicher Gregoritsch traf, als er von der Strafraumkante abzog. Dank des Kontaktes mit dem Fuß von 96-Verteidiger Julian Korb flog der Ball im hohen Bogen über Torwart Philipp Tschauner hinweg ins Netz.

Die Führung war erzwungen, nachdem schon etliche Chancen nicht genutzt worden waren. Caiuby (3.) und Finnbogason (6.) blieben aus identischer Position halbrechts im Strafraum glücklos, bei einer Hereingabe kam Gregoritsch alleingelassen knapp nicht an den Ball (7.). Einen Caiuby-Weitschuss klärte Tschauner mit den Fäusten (36.).

Die Gäste aus Niedersachsen um Torjäger Martin Harnik fanden gar nicht ins Spiel: Eine Viertelstunde lang kam 96 kaum aus der eigenen Hälfte raus, in den ersten zehn Minuten musste der Aufsteiger fünf Eckbälle abwehren, bis zur Pause wurden es neun. Einen Eckstoß verursachte Keeper Tschauner mit einem Abstoß ins eigene Toraus!

Die ersten Chancen nach dem Seitenwechsel hatte wieder Augsburg. Aber Schmid schoss aus kurzer Distanz über das Tor (48.), und Caiubys Versuch von außen wurde ebenso geblockt wie der Nachschuss (49.).

Danach wurde Hannover sichtbarer, weil die Hausherren das Pressing etwas zurückfuhren und auf ihre eigentliche Stärke – das Kontern – bauten. Jubeln konnten aber die Gäste durch den eingewechselten Füllkrug, der nach einer Flanke von rechts eine Unsicherheit der FCA-Defensive im Strafraum ausnutzte und aus wenigen Metern traf.

In der Schlussphase wurde es hektisch, und in der 82. Minute hätten beide Teams den Siegtreffer erzielen können. Zunächst scheiterte Jonathas ganz allein vor FCA-Torwart Marwin Hitz, dann konnte Ja-Cheol Koo einen Schuss aus kurzer Distanz nicht platzieren. Jubeln konnte dann doch noch 96, weil Füllkrug im Gegenstoß eiskalt blieb.

Fotocredits: Stefan Puchner
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...