Holzabfälle für ein sauberes Heizen

Der Atomausstieg steht bevor, wenn man der Politik glauben darf, die Energieversorgung wird also einen großen Umschwung erfahren. Doch nicht nur Atomkatastrophen haben dazu geführt, das ein Umdenken in den Köpfen der Menschen stattfindet – und auch nicht nur die Stromversorgung ist betroffen.
Angesichts steigender Preise von Öl und Gas und mit Hinblick auf eine mittelfristig drohende Ressourcenknappheit findet auch ein langsamer Umstieg im Heizsektor statt. Hier greifen Familien und Hausbesitzer zunehmend auf solarthermische Anlagen und Pelletöfen zurück, die um einiges umweltschonender und günstiger sind, als das Heizen mit Öl oder Gas.

Pellets fürs gesamte Haus

Pelletöfen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Einerseits können mit kleinen Ausführungen nur einzelne Räume oder kleine Wohnungen beheizt werden, andererseits können große Pellet Heizkessel ganze Häuser mit Wärme versorgen. Dazu müssen sie jedoch an einen Wärmeaustauscher angeschlossen werden, um über Rohre und Leitungen das erwärmte Wasser in alle Heizkörper des Hauses führen zu können. Für kleine Häuser reicht eine Kessel aus, der von Hand mit Pellets befüllt werden kann. Für größere Häuser sollte jedoch die Anschaffung eines Kessels in Betracht gezogen werden, der den Brennstoff selbst via ein Ansaugsystem aus einem Vorratsraum bezieht. Das Heizen mit Pellets ist nicht nur günstiger als das mit beispielsweise Öl (hier können aktuell circa 60% der Kosten für Brennstoffe eingespart werden), sondern auch noch umweltschonender. Die pelletbetriebenen Heizgeräte weisen eine besonders positive CO2-Bilanz auf, denn die Menge an CO2, das durch die Verbrennung in die Atmosphäre gelangt, wird von den nachwachsenden Bäumen wieder absorbiert.

Nachteile der Pelletkessel

Neben den vielfältigen Vorteilen weisen Pelletöfen auch einige Nachteile auf. Zum Beispiel kann es zu einer erhöhten Geräuschentwicklung kommen, die nicht nur vom normalen Betrieb herrührt. Öfen sorgen jedoch generell für zusätzliche Geräusche im Haus, wie etwa ein Pfeifen von Zeit zu Zeit. Zudem kann es gegebenenfalls zu Geruchs- und Rußentwicklungen kommen.

Bild: LianeM – Fotolia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.