Köln gelingt erster Sieg – Bremen stürzt HSV auf Platz 17

Berlin – Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln hat am letzten Hinrundenspieltag den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert. Die Rheinländer gewannen 1:0 (0:0) gegen dem VfL Wolfsburg.

Herbstmeister Bayern München gab sich auch beim VfB Stuttgart keine Blöße. Das Team von Trainer Jupp Heynckes siegte 1:0 (0:0). Werder Bremen verpasste beim 2:2 (2:0) im wichtigen Abstiegskampf-Duell mit dem FSV Mainz 05 drei Punkte knapp. Trotzdem zog der SVW am Hamburger SV vorbei, der nun Vorletzter ist. Eintracht Frankfurt trennte sich 2:2 (1:0) vom FC Schalke 04, der FC Augsburg holte gegen den SC Freiburg dank einer fulminanten Schlussphase noch ein 3:3 (1:1).

Joker Christian Clemens bescherte den Kölnern ein Erfolgserlebnis zum Ende einer ansonsten total verkorksten Hinserie. Der 26-Jährige schoss in der 67. Minute das entscheidende 1:0 für den FC. Mit nur sechs Punkten haben die Domstädter dennoch nur geringe Chancen, auch in der kommenden Saison erstklassig zu spielen.

Bei der Rückkehr von Keeper Sven Ulreich ins Tor der Bayern und in seine frühere Heimat Stuttgart tat sich der deutsche Rekordmeister lange schwer. Der VfB hielt gut dagegen, doch elf Minuten vor dem Ende schoss Thomas Müller den Spitzenreiter nach vorne. Sekunden vor dem Abpfiff parierte Ulreich einen Elfmeter von Chadrac Akolo und rettete den Münchnern so den Sieg.

In Frankfurt erwischten die Gastgeber einen Blitzstart: Luka Jovic erzielte bereits in der zweiten Minute das 1:0 für die SGE. Schalke hatte bereits vor der Pause Chancen zum Ausgleich, doch im zweiten Durchgang erhöhte Sebastien Haller für die Eintracht (66.). Es reichte jedoch nicht für die Hessen: Zunächst traf Breel Embolo (82.) zum Anschluss, dann schoss Naldo den Ausgleich (90.+5). Schalke ist seit dem sechsten Spieltag ungeschlagen.

Wie der Eintracht gelang auch Werder ein früher Treffer. Philipp Bargfrede schoss das Team von Coach Florian Kohfeldt in Front (2.). Ishak Belfodil legte eine Viertelstunde später per Kopf nach. Mainz kam durch Robin Quaison (70.) aber nochmal heran. Mit seinem späten 2:2 war Fabian Frei am Ende der umjubelte Mann beim FSV.

In Augsburg ging es noch dramatischer zu. Mit zwei Toren in der Nachspielzeit rettete Alfred Finnbogason dem FCA einen späten Punkt. Der Isländer hatte die Gastgeber in der zweiten Minute in Führung gebracht. Christian Günter glich für die Gäste aus dem Breisgau aus (20.), Torjäger Nils Petersen drehte die Partie für Freiburg mit einem Doppelpack zunächst (48./65.), ehe der dreifache Torschütze Finnbogason auftrumpfte. Durch das Unentschieden bleibt der FCA im gesicherten Mittelfeld mit Kontakt zu den internationalen Plätzen. Freiburg überwintert vier Punkte vor dem Relegationsplatz.

Fotocredits: Roland Weihrauch,Marijan Murat,Marijan Murat,Stefan Puchner
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...