LED Mode: Discolicht und Neonzähne

Knicklichter sind passé, nicht zuletzt, weil sie so unglaublich unflexibel sind. LED Lichter sind nicht nur wiederholt verwendbar, sondern sorgen auch für kreative Anreize, ob nun als merkwürdige Munddisco oder in stylishen Tops – Auffallen um jeden Preis.

So ein LED Lächeln ist doch etwas und dürfte den bling bling Zahnaufsätzen der dicken Hip Hopper eine Nu Rave Alternative entgegensetzen. Natürlich kann so etwas nur aus Japan kommen, zur Enttäuschung aller jedoch nicht im Handel, sondern lediglich als Werbegag für eine Shopping Mall.

LED: Mit Minilichtern zum Superstar

Trotzdem, LEDs sind In, man muss nicht einmal besonders gut in Physik gewesen sein, es reicht für den Hobbybastler, sich ein wenig einzulesen und schon kann man seine Kleider, Taschen und Schuhe zum Star jeder Disco machen.
Dass Computerkenntnisse für noch bessere Effekte sorgen (etwa wechselnde Farben) ist klar, aber man muss ja nicht gleich übertreiben.

LED Mode

Dass LEDs wirklich heiß aussehen, haben auch schon diverse Designer heraus gefunden, meistens wirkt das eher nach der Schaumparty auf Malle, aber im Beispiel von Hussein Chalayan und Swarovski sind dabei großartige Stücke heraus gekommen, die in zwei Lagen (Unterkleid mit LEDs versehen, das Überkleid besteht aus einem hellen, dünnen Stoff) fast schon wie Irrlichter aussehen.

Auch diese Schmuckstücke kann man bislang nur in Japan erstehen, was ist nur los mit Europa und Amerika, dass man hier nichts von innovativen Designs hält?

Ausbaufähig: Beat Dress und LED Schnürsenkel

In Schweden hatte man eine schöne Idee, die leider vom Design her etwas unglücklich wirkt. An der Malmö Universität und mit Hilfe von Calle Rosenqvist hat man sich da das sogenannte „Beat Dress“ ausgedacht, das leuchtet, wenn Musik gespielt wird, wobei es sich dem Beat anpassend auch entsprechend flickernd gibt.
Für Epileptiker dürfte die Erfindung daher eher nichts sein, da das Kleid vorerst eher nach Ballon-Kartoffelsack aussieht, sollte man da auch noch bis zum Beat Dress 2.0 warten, bis man sich damit einkleidet, die Idee ist hingegen großartig und wir warten schon darauf, dass sich Robyn demnächst für ihre Musikvideos damit schmückt.

Für uns Normalverbraucher gibt es kleine Gimmicks, etwa LED Haarschmuck oder Schnürsenkel für die feschen Retroturnschuhe, die in vielen Varianten angeboten werden, bei denen man sich aber unbedingt die Reviews zu durchlesen sollte, weil die meisten davon so billig produziert wurden, dass man nach dem zweiten Tragen nur noch Plastikschnürsenkel mit sich herum trägt.

Wer sich schon mal bei ThinkGeek.com durchgeblättert hat, der wird natürlich auch schon die teils sehr amüsanten LED Shirts entdeckt haben, zwar ist das Gitarrenshirt zum Spielen trotzdem noch witziger, aber so ein Tony Stark Shirt kann ja beispielsweise als Geburtstagsgeschenk für den Freund nicht schaden.

CuteCircuit

Rihanna und Kate Perry haben es auch schon vorgemacht, Rihanna eindrucksvoll auf der Bühne, in einem dieser Outfits, die man nur als Lady Gaga oder Rihanna tragen kann, Kate Perry etwas misslungen aber freudestrahlend auf dem Met Ball, in einem Design, das von zwei Metern Entfernung aussah, als hätte man die Weihnachtsdeko auf einen Haufen Toilettenpapier geworfen.

Die dafür verantwortlichen Designer CuteCircuit, die abseits der Haute Couture zwar schicke, aber nicht gerade umwerfende Designs bieten, spezialisieren sich auch auf LEDs, zum Auffallen langt es, vor allem solange die Konkurrenz so spärlich gesät ist.

Wer sich lieber selbst zu hause hinsetzen möchte, der kann sich die nötigen Zubehöre für seine LED Mode in diversen Baumärkten besorgen, oder aber im Netz, so sind LED Zubehöre auch im Conrad Onlineshop erhältlich, zu empfehlen sind immer zweilagige Stoffe, da die Lichter und die Kabel selbst ansonsten am hellen Tag eher unschön nach Kabelsalat aussehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...