Maifeiertag bringt langes Wochenende und viele Staus

Stuttgart/München – Am verlängerten Wochenende vom 28. April bis 1. Mai werden sich viele Autofahrer wieder in Geduld üben müssen. Der Maifeiertag am Montag sorgt dafür, dass Ausflügler und Kurzurlauber viel Verkehr auf die Autobahnen bringen und damit das Staurisiko erhöhen.

Bundesweit werden vor allem Freitag und Montag als verkehrsreichste Tage vom
Auto Club Europa (ACE) und dem
ADAC genannt. Aber auch schon am Samstag werden viele Fahrer auf die Fernstraßen drängen, vor allem im Rhein-Ruhr-Gebiet. Dort werden am Wochenende viele aus den Ferien heimreisende Niederländer erwartet.

Der Sonntag dürfte dagegen ruhiger verlaufen. Schwerpunkte für Behinderungen und Staus sind neben den Nord- und Ostseerouten vor allem die Großräume Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin, Hamburg, München und Stuttgart.

Staus erwarten die Autoclubs vor allem auf folgenden Strecken:

A 1 Lübeck – Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln, beide Richtungen
A 2 Berlin – Hannover – Dortmund
A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln – Oberhausen, beide Richtungen
A 4 Köln – Aachen; Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden
A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Kassel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg – Flensburg, beide Richtungen
A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe, beide Richtungen
A 9 München – Nürnberg – Berlin, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 20 Lübeck – Rostock, beide Richtungen
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Singen – Stuttgart – Heilbronn – Würzburg, beide Richtungen
A 93 Kufstein – Inntaldreieck, beide Richtungen
A 95 / B2 Garmisch-Partenkirchen – München, beide Richtungen
A 96 München – Memmingen, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Auch in Österreich und in einigen Kantonen der Schweiz verlängert ein arbeitsfreier 1. Mai das Wochenende. Auch dort kann es vor allem am Freitag und Montag auf den Fernstraßen, rund um die Alpentäler und an den Ausflugszielen eng werden. Auf Wartezeiten sollten sich die Reisenden in der Schweiz auch vor dem Gotthardtunnel einstellen. Etwas mehr Zeit sollten die Autofahrer aufgrund von Grenzkontrollen auch bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland einplanen.

Fotocredits: Peter Kneffel
(dpa/tmn)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...