Marc Bartra: «Ich wünsche diese Erfahrung niemandem»

Dortmund – Der bei dem Anschlag auf den BVB-Teambus verletzte Verteidiger Marc Bartra will bald wieder zu 100 Prozent fit sein. Der Anschlag sei das Schlimmste gewesen, was er bislang erlebt habe, schrieb der Spanier, der sich am Freitag auf Instagram erstmals ausführlich zu Wort meldete.

«Ich wünsche diese Erfahrung niemandem auf der Welt. Der Schmerz, die Panik und die Unsicherheit nicht zu wissen, was passiert oder wie lange es dauert. Das waren die längsten und härtesten 15 Minuten meines Lebens.»

Bei dem Sprengstoffanschlag waren am 11. April drei Sprengsätze mit Metallstiften detoniert. Bartra und ein Polizist wurden verletzt. Der Schock des Erlebten lasse nun langsam nach, so der 26-Jährige. Gleichzeitig wachse der Wunsch, zu leben, zu lachen und wieder Fußball zu spielen. Das Foto auf Instagram zeigt den Spanier im Krankenhausbett, sein rechter Arm steckt bis zur Schulter in einem dicken Verband. Er schaut auf eine Frau mit einem Kleinkind am Arm.

Wenn er auf sein schwer verletztes Handgelenk blicke, sei er stolz, dass dies der einzige Schaden sei, den die Täter angerichtet hatten. «Ich bitte nur um eines, dass wir alle in Frieden leben und die Kriege hinter uns lassen», schrieb Bartra. Er bedankte sich unter anderem beim Krankenhauspersonal, seinen Fans und dem BVB für die Unterstützung. Dies habe ihm viel Kraft gegeben.

Fotocredits: Uncredited
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...