Panikmache bei der Schweinegrippe

Die Schweinegrippe spukt wie ein unsichtbares Gespenst durch die Welt. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über den neusten Stand der Dinge in den Medien berichtet wird. Schulen werden geschlossen, Arztpraxen gestürmt…doch ich habe noch niemanden mit Schweinegrippe kennen gelernt. Oder doch?

Schweinegrippe is in da house
Vorgestern hat der Postbote ein Päckchen für meine Nachbarin bei mir abgegeben. Als ich dann am Abend mal klingelte, um es ihr zu bringen, macht Katrin mir die Tür nur einen Spalt breit auf. Im Hintergrund höre ich ihren dreijährigen Sohn Kevin wütend heulen. Misshandelt Katrin etwa ihren Sohn?
„Dem ist nur langweilig. Wir haben die Schweinegrippe und sitzen schon seit einer Woche zu Hause fest.“
Schock! Dann schau ich mir Katrin an. Ein bisschen abgekämpft und blass sieht sie schon aus, aber als würde sie in den letzten Zügen liegen, nee, so wirkt sie nicht. Der Kleine hat es aus der Kita mitgebracht. Als sie beim Arzt waren, hatte er seine Mutter schon angesteckt und für Tamiflu war es auch schon zu spät. Das bringe nur was in den ersten 2 Tagen, erklärt sie mir.
Auf die Frage, wie die Krankheit bisher verlaufen sei, erzählt sie mir, dass sie beide die Anzeichen einer normalen Grippe gehabt hätten. Husten, Kopfweh, 2 Tage lang hohes Fieber und sie dürfen halt das Haus nicht verlassen, weil die Ansteckungsgefahr zu groß sei. Aber ansonsten alles halb so wild.

Schweinegrippe Impfung – sinnvoll oder blanke Panikmache?
Ok, dass die Schweinegrippe in Deutschland recht mild läuft und bei der „normalen“ Influenza jährlich ebenfalls bis zu 20.000 Menschen sterben und vieles bloße Panikmache ist, war mir ja klar, aber ich würde es trotzdem nicht so einfach abtun. Ich selbst werde mich nicht impfen lassen, weil ich einem Impfstoff von dessen Verantwortung bei Folgeschäden ein Hersteller freigesprochen wurde, kaum für vertrauenswürdig halte, mich außerdem einer knackigen Gesundheit erfreue. Aber bei Menschen, die chronisch krank, alt oder eh schon unter einem geschwächten Immunsystem leiden, sollte man vielleicht doch eher eine Impfung vornehmen. Wird ihnen ja schließlich auch bei der normalen Grippe empfohlen.
Was mich jedoch richtig aufregt, sind Kindergärten und Schulen, die aufgrund der Schweinegrippe geschlossen werden. Hallo? Kinder werden mit in Supermärkte geschleppt, essen zusammen mit den Eltern, die vielleicht in großen Firmen arbeiten oder fahren mit dem Bus oder der Bahn. Das Ansteckungsrisiko ist einfach überall da. Dazu kommt, dass die meisten den Erreger schon in sich haben, der Arzt nur oft keinen Abstrich macht, weil die Versicherungen diesen nicht bezahlen.
Mal schauen, was uns bis zum Weltuntergang 2012 noch so alles droht.

Hier lernt ihr übrigens, wie man sich am besten gegen die Schweinegrippe schützen kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...