Sprüche zum 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga

«Der Linienrichter hat es angezeigt, der Schiedsrichter war zu faul, und aus Köln kam nichts. Unfassbar, dass so etwas in der Bundesliga passiert» (Augsburgs Trainer Manuel Baum zum 0:1 in Mönchengladbach)

«Für mich zählt, dass es zählt.» (Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking zum umstrittenen Tor gegen Augsburg)

«Warum ich den Elfmeter verschossen habe, weiß ich nicht.» (Mönchengladbachs Profi Jonas Hofmann zu seinem Fehlschuss gegen Augsburg)

«Wir müssen langsam ein Funkgerät bestellen. Ich habe ihn alle fünf, sechs Minuten gefragt: Geht’s noch Marko?» (Pal Dardai, Trainer von Hertha BSC, über die ständigen Dialoge mit Marko Grujic, ob dieser beim 2:2 gegen den FC Schalke 04 noch durchhält)

«Ich habe mich nicht verletzt, irgendwas mache ich da anders.» (Trainer Domenico Tedesco vom FC Schalke 04 über seinen Torjubel bei eisiger Kälte beim 2:2 bei Hertha BSC. Drei Schalker Spieler verletzten sich in der Partie)

«Dann kriegst du vier – und fünf schießen wir selten.» (Freiburgs Trainer Christian Streich nach dem 2:4 gegen 1899 Hoffenheim, das auch durch Abwehrfehler begünstigt worden war)

«Der Verlierer sollte ruhig sein.» (Freiburgs Trainer Christian Streich zu seinem Diskussionsbedarf mit Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus)

«Am Ende dauert ein Spiel aber 90 Minuten. Und wir haben in der ersten Hälfte ein Tor, in der zweiten vier Tore bekommen. Das ist dann einfach zu viel. » (Hannovers Manager Horst Heldt nach dem 1:5 in Dortmund)

«Wir werden in der Tat Klarheit schaffen, wenn wir Klarheit gefunden haben.» (Hannover-Manager Horst Heldt auf die Frage nach der Zukunft von Trainer André Breitenreiter nach dem 1:5 in Dortmund)

«Jetzt ist es passiert – vor der Gelben Wand. Ich bin sehr glücklich darüber. Es ist ein schönes Gefühl, Gänsehaut.» (BVB-Profi Axel Witsel nach seinem ersten Tor vor der Dortmunder Südtribüne beim 5:1 über Hannover)

«Es ist egal, wie, aber wir müssen schauen, dass wir erhobenen Hauptes alles beenden, da gehört die Saison dazu.» (Nürnbergs Enrico Valentini nach dem 1:2 seiner Mannschaft beim FSV Mainz 05)

«Der Schiedsrichter wird jetzt auch keine Bilder in seiner Hosentasche haben.» (Nürnbergs Trainer Michael Köllner auf die Frage, ob er nach dem per Videobeweis aberkannten Tor in der Kabine nochmal mit dem Schiedsrichter gesprochen habe.)

«In der ersten Halbzeit war das ein krasser Abreibungskampf.» (Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia nach der 0:3-Niederlage gegen Leverkusen)

«Zwei Tore und nicht mal eine richtige Chance gehabt». (Torwart Kevin Trapp über die Effektivität des Frankfurter Offensive beim 2:2 in Bremen)

«Weltklasse. Unglaublich. In beide Richtungen». (Werder-Trainer Florian Kohfeldt über die Leistung von Bremens Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein.)

«Er hat gesagt: Geh hoch. Dann bin ich hochgegangen.» (Werder-Trainer Kohfeldt über seinen Platzverweis auf die Tribüne in der Nachspielzeit und der Kommunikation mit Schiedsrichter Markus Schmidt.)

Fotocredits: Roland Weihrauch

(dpa)
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.