Sprüche zum 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin (dpa) – Die Deutsche Presse-Agentur hat die besten Sprüche des 29. Spieltages der Fußball-Bundesliga zusammengestellt.

«Es war ein wundervolles Zusammenspiel mit unserem Publikum, das für solche Situationen ein Gespür hat, wie es das sonst wohl nirgendwo gibt. Dann kommen solche Momente zustande.» (Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel zu den emotionalen Momenten nach dem Spiel gegen Frankfurt)

«Leipzig bewegt sich in der Summe in einer anderen Dimension.» (SC Freiburgs Trainer Christian Streich nach dem 0:4 bei RB Leipzig)

«Gefahr für sein Gebiss besteht, glaube ich, nicht mehr. Denn so viele Tore schießt er wohl nicht mehr.» (Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl zum ersten Profi-Tor von Abräumer Diego Demme. Er verlor bei seinem Treffer zum 4:0 einen Schneidezahn)

«Der eine springt hoch wie ein Pferd, der eine rennt schnell wie ein Pferd. Das kannst du nicht immer verteidigen, daran ändern auch die Analysen nichts.» (Freiburgs Stürmer Nils Petersen nach dem 0:4 zu Leipzigs Torschützen Yussuf Poulsen und Timo Werner) 

«Vize-Meister hinter dem FC Bayern zu werden, ist gefühlt fast wie Meister zu werden. Und deswegen wollen wir mit aller Macht diesen zweiten Platz behalten.» (RB Leipzig Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem 4:0 gegen den SC Freiburg)

«Ich habe sogar einen Ball auf die Nase bekommen, die hat gehalten. Da bekommt der Arzt, der mich operiert hat, eine Postkarte zu Ostern.» (Leverkusens Torhüter Bernd Leno, der sich zuletzt einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte)

«Wir haben lange gefastet. Es ist gut, dass die Fastenzeit vorbei ist.» (Der Mainzer Trainer Martin Schmidt nach dem 1:0 gegen Hertha BSC, dem ersten Sieg nach zuvor fünf Niederlagen)

«Es ist wie ein kleine Droge, wenn man ein Spiel gewinnt.» (Der Mainzer Manager Rouven Schröder nach dem 1:0 gegen Hertha BSC)

«Das ist mein dritter Rekord für Hertha. Ich habe die meisten Spiele für Hertha, die meisten Punkte gesammelt. Und jetzt die meisten Niederlagen auswärts geholt.» (Hertha-Chefcoach Pal Dardai nach dem 0:1 in Mainz und der achten Auswärts-Niederlage in Serie, die einen Vereins-Negativrekord bedeutet)

«Ich nehme nur Glückwünsche zum attraktivsten Manager der Liga an.» (Alexander Rosen, Sportdirektor von 1899 Hoffenheim, nach dem 5:3-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach)

«Kein Akteur hier gibt irgendein Anzeichen dafür, dass er keinen Bock mehr hat, diese Saison so erfolgreich weiterzuspielen.» (Alexander Rosen, Sportdirektor von 1899 Hoffenheim, über die Champions-League-Aussichten seines Vereins)

«Wenn man als neutraler Zuschauer hier war, hatte man einen großen Spaß. Dann war das ein richtig geiles Spiel.» (Stürmer Andre Hahn von Borussia Mönchengladbach nach der 3:5-Niederlage bei 1899 Hoffenheim)

«Es war sehr schwer für den Schiedsrichter, weil ein so hohes Tempo im Spiel war. Es wusste glaube ich gar nicht, was auf ihn zukommt heute. Er musste ständig hin- und herrennen. Da muss man den einen oder anderen Fehler einfach akzeptieren.» (Trainer Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach nach der 3:5-Niederlage bei 1899 Hoffenheim über Schiedsrichter Christian Dingert. Der hatte gleich vor drei Toren Regelverstöße übersehen)

«Für uns ist das Spiel gegen Bremen ein Finale.» (Ingolstadts Almog Cohen mit Blick auf das Duell gegen Werder Bremen am kommenden Wochenende)

«Wir haben zwar vielleicht weniger Fans als andere, aber die, die wir haben, sind sehr gut.» (Mario Gomez über die Fans des VfL Wolfsburg)

«Wenn alle Stricke reißen, gehe ich halt in den Sturm.» (FC Augsburgs Verteidiger Martin Hinteregger augenzwinkernd mit Blick auf die Personalsorgen im Angriff)

«Es ging schon nach 30 Sekunden los, als mein großer Zeh außerhalb der Coaching Zone war, und dann kriegst du gleich die Information von hinten, wieder zurück.» (FC Augsburgs Trainer Manuel Baum über die Bedeutung, von Beginn einer Partie emotional zu sein und Zeichen zu setzen)

Fotocredits: Jan Woitas

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...