Stadionbesitzer Kölmel einigt sich mit RB Leipzig

Leipzig – Der Eigentümer-Wechsel der Leipziger Red-Bull-Arena ist nur noch eine Formsache. Wie die Stadt Leipzig mitteilte, wird der Stadtrat auf seiner Sitzung im Oktober über die Zustimmung zur Veräußerung der Geschäftsanteile am Stadion entscheiden.

Somit hat sich der bisherige Eigentümer Michael Kölmel mit den neuen Besitzern, der Red Bull GmbH und RasenBallsport Leipzig e.V., über den Kauf der traditionsreichen Sportstätte geeinigt. «Das Stadion bleibt im Herzen unserer Stadt. RB Leipzig ist ein Glücksfall für den Fußball in Leipzig», sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung einen Tag vor der Champions-League-Premiere gegen den französischen Meister AS Monaco.

Trotz des Verkaufs bleiben Bund und Stadt wie bisher Nutzungen von Stadion und Festwiese eingeräumt. Auch sei die Austragung des Deutschen Turnfestes 2021 nicht gefährdet. Sollte die Besitzgesellschaft ab 2040 die Nutzung als Fußball-Stadion beenden wollen, wird der Kommune ein zeitlich befristetes Sonderwiederkaufsrecht ohne Anrechnung von Grund und Bodenwert eingeräumt.

«Wir freuen uns sehr, dass wir nach langen und stets vertrauensvollen Verhandlungen mit Dr. Kölmel und der Stadt Leipzig eine Einigung über den Kauf der Red Bull Arena durch die Red Bull GmbH und den RB Leipzig e.V. erzielt haben», sagt RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Es sei für viele Menschen in Leipzig und Umgebung auch ein hoher «symbolischer Wert».

Durch den Erwerb wird die langfristige Nutzung durch den Bundesliga-Vizemeister RB Leipzig sowie die avisierte Kapazitätserweiterung des Stadions gewährleistet. Mit den Umbaumaßnahmen wird aller Voraussicht nach frühestens 2018 begonnen werden können. Ziel ist es unter anderem, die Zuschauerkapazität zu erhöhen. Bisher passen 42 558 Besucher in das ehemalige WM-Stadion, 57 000 sollen es nach der Erweiterung werden.

Fotocredits: Sebastian Kahnert
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...