Tuchel-Berater: Kein Kalkül hinter Watzke-Interview

Dortmund – Thomas Tuchels Berater setzt im Zwist zwischen dem Trainer und der Clubspitze von Borussia Dortmund weiter auf Entspannung.

«Die Vereinsführung hat mir persönlich und proaktiv bereits zu Beginn der Woche mitgeteilt, dass hinter der Veröffentlichung des Interviews am Samstag kein Kalkül gesteckt habe und dass es nicht beabsichtigt gewesen sei, eine derartige mediale Wirkung hervorzurufen», sagte Olaf Meinking bei Sport1. Zuvor hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke mit einem Interview, in dem er einen Dissens mit Tuchel einräumte, für heftige Spekulationen um einen bevorstehenden Abschied des Trainers gesorgt.

Tuchel-Berater Meinking indes betonte bereits, dass es sein Ziel sei, dass der Coach auch in der kommenden Saison beim Fußball-Bundesligisten bleibt. Wichtig sei, «dass Thomas Tuchel in dieser Sache nicht weiter beschädigt wird», erklärte Meinking.

Auch Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hatte mit Blick auf die verbleibenden zwei Ligaspiele und das Pokalfinale gemahnt: «Wichtig ist jetzt: Volle Konzentration auf das Wesentliche und Ruhe im Karton.»

Fotocredits: Guido Kirchner
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...