Ungarns Regierungschef wirbt für Olympia 2024 in Budapest

Rio de Janeiro – Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat seinen Besuch der Spiele in Rio dazu genutzt, um für die Budapester Olympia-Kandidatur 2024 Werbung zu machen.

«Budapest ist die geeignete Stadt, weil sich die Fans dank der geplanten Entwicklungen effektiv in einem Ambiente des 21. Jahrhunderts wiederfinden werden», erklärte der rechts-konservative Politiker in der Nacht zum Samstag im Ungarischen Haus in Rio de Janeiro.

Würde Budapest den Zuschlag erhalten, würden 27 Olympia-Schauplätze auf zwei Zonen verteilt sein, die in höchstens sechs Kilometer Entfernung von der Innenstadt liegen, fügte Orban hinzu. «Die ganze ungarische Hauptstadt würde als großer Olympia-Park funktionieren, die ganze Olympiade würde infolgedessen zu einem riesigen Sport-Festival werden», zitierte ihn die Nachrichtenagentur MTI.

Neben Budapest bewerben sich Los Angeles, Rom und Paris um die Sommerspiele im Jahr 2024. Das IOC will im September 2017 über die Vergabe entscheiden. Kritiker der ungarischen Bewerbung befürchten, dass die zu erwartenden Kosten explodieren und damit die Volkswirtschaft des kleinen Donaulandes überfordern könnten. 

Fotocredits: Tibor Illyes
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...