Union Berlin will Anschluss zur Zweitliga-Spitze halten

Berlin – Für den 1. FC Union Berlin geht es am Freitag (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig um Wiedergutmachung. Die bittere erste Saison-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf (2:3) soll vergessen gemacht werden.

AUSGANGSLAGE: Ein Stück weit ist es ein Duell der Enttäuschten. Beide Vereine gingen als Aufstiegsmitfavoriten in die Saison. Nach fünf Spieltagen sind sie aber nur im Mittelfeld platziert. Beide wollen auf keinen Fall den Anschluss nach oben verlieren.

PERSONAL: Angreifer Steven Skrzybski hat seine Achillessehnenreizung überwunden. Er ist damit eine Option. Auch Mittelfeldspieler Grischa Prömel steht nach abgelaufener Rotsperre wieder zur Verfügung. Offensivmann Kenny Prince Redondo (Schultereckgelenksprengung) und Innenverteidiger Marc Torrejon (Wadenverletzung) fehlen weiter.   

ZITAT: Trainer Jens Keller: «Wir haben nach der Niederlage in Düsseldorf die Dinge klar und direkt angesprochen. Wir müssen von der ersten Minute an bereit sein, alles zu geben. Sonst wird es gegen jede Mannschaft schwer.»

BESONDERES: Die «Eisernen» haben in dieser Saison noch in keinem einzigen Pflichtspiel über die volle Spielzeit überzeugen können. In der Regel verschlafen die Berliner die erste Halbzeit. Die Folge waren zuletzt drei Spiele ohne Sieg in Serie.  

Fotocredits: Maurizio Gambarini
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.