Wechsel im Eishockey-Tor: Pielmeier darf ran

Pyeongchang – Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm stellt sein Team im zweiten Vorrundenspiel bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang um. Gegen Weltmeister Schweden an diesem Freitag (13.10 Uhr MEZ) bekommt Torhüter Danny aus den Birken eine Pause.

«Timo Pielmeier wird spielen», sagte Sturm rund neun Stunden vor dem Spiel. «Vier Spiele in fünf Tagen – deswegen geben wir dem Danny heute noch mal die Pause. Danny steht dann wahrscheinlich gegen Norwegen wieder im Tor», sagte Sturm zum Einsatz von Ingolstadts Pielmeier.

Meisterkeeper aus den Birken vom EHC Red Bull München hatte im ersten Spiel gegen Finnland (2:5) bei nur 20 Schüssen fünf Gegentore kassiert. Zudem geben Abwehrspieler Sinan Akdag (Mannheim) und Frank Mauer (München), die gegen Finnland pausiert hatten, gegen Schweden ihr Olympia-Debüt. «Nicht spielen werden dafür diesmal Leo Pföderl und Jonas Müller», sagte Sturm, der zudem andeutete, die Spielreihen umstellen zu wollen.

Der Bundestrainer hatte nach der klaren Niederlage trotz guten Spiels gegen Finnland das Niveau in der heimischen Deutschen Eishockey Liga beklagt. Die nordamerikanische NHL hatte sich als beste Liga der Welt erstmals seit 1994 geweigert, ihre Saison für Olympia zu unterbrechen. Deshalb muss Sturm bei Olympia auf seine besten sieben Nationalspieler und weitere Profis aus den unterklassigen nordamerikanischen Profiligen mit NHL-Verträgen verzichten.

Fotocredits: Peter Kneffel
(dpa)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...