Wintersportler sorgen weiterhin für viel Verkehr

Stuttgart/München – Rund um die Wintersportgebiete dürfte am Wochenende (2. bis 4. März) viel los sein. Störungen und
Staus sind die Folge, teilen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mit.

Besonders betroffen sind die Routen zu den Alpen auf den Autobahnen Süddeutschlands. Anreisende füllen die Straßen demnach vor allem am Samstag bis Mittag, Rückreisende am Samstag und Sonntagnachmittag.

Dazu gesellen sich vermutlich zahlreiche Autofahrer aus Hamburg, das in die Ferien startet. Das bringt
rund um die Hansestadt ebenfalls mögliche Behinderungen mit sich. Mit etwas mehr Autos ist auch im Rhein-Main- und Rhein-Ruhr-Gebiet zu rechnen, da in einigen Regionen der Niederlande die Ferien enden und Heimreisende unterwegs sind. Dazu sollten Autofahrer vielerorts immer noch mit Schnee und Glatteis rechnen und entsprechend umsichtig fahren.

Obwohl es abseits der Wintersportrouten laut ADAC eher ruhig zugehen dürfte, stellen sich Reisende nach Angaben der Clubs generell besser am Wochenende in den Großräumen Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie auf folgenden Strecken auf Behinderungen oder Staus ein:

A 1 Hamburg – Bremen – Münster – Dortmund
A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt/Main – Köln , beide Richtungen
A 5 Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel, beide Richtungen
A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover sowie Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte, jeweils beide Richtungen
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg, beide Richtungen
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen, beide Richtungen
A 93 Kiefersfelden – Rosenheim, beide Richtungen
A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 96 München – Lindau, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Voll wird es durch Wintersportler auf den Straßen von und zu den Skiregionen auch in Österreich und in der Schweiz. Hier wie auch auf den Transitrouten müssen Autofahrer ebenfalls mit Staus rechnen. Laut ADAC sind in Österreich vor allem folgende Strecken betroffen: die Autobahnen A 1 (West), A 10 (Tauern), A 12 (Inntal), A 13 (Brenner), die Fernpass-Route (B 179) sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen.

Für die Schweiz nennt der Club die A 2 (Gotthard-Route), die A 1 (St. Gallen – Zürich – Bern) und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.

Fotocredits: Lino Mirgeler
(dpa/tmn)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...