Winterwesten

Wer im Winter zur Abwechslung mal nicht zu Mantel, Trenchcoat oder Steppjacke greifen möchte, dem sei dieser Trend ans Herz gelegt: Westen, gerade mit Fellbesatz, sind die in diesem Jahr angesagte Alternative.

Man sollte sich vor allem schnell entscheiden. Denn nur solange die Temperaturen noch im deutlichen Plusbereich sind, kann man Westen als wirklich sinnvolle Alternative zu wärmeren Jacken tragen. Denn sobald Frost und Schnee vor der Tür stehen, kommen die Trendteile nur unter der Jacke zum Vorschein und fallen dort natürlich weniger auf.

Aber auch das ist nicht weiter schlimm, schließlich lassen sich Westen auch perfekt zu Tages- und Abendoutfits kombinieren. Einfach zusammen mit einem schmal geschnittenen Pullover, einer Hemdbluse oder einem Shirt sowie zur klassischen Skinny Jeans tragen – perfekt. Die coolen fellbesetzten Westen sind natürlich Teil des Ethno-Trends. Das Pendant dazu sind Westen in  – ebenfalls trendiger – Strickoptik.

Als Accessoires passen zum Beispiel lange goldene oder bronzene Ketten super. Ansonsten sollte man außerdem zu natürlichen Farben greifen. Stiefel bzw. Stiefeletten, gern auch mit hohem Absatz oder als Schnürschuhe, in Cognac, Gürtel in Beige oder Dunkelbraun und Taschen in Camel ergänzen den Look farblich sehr gut.

Außerdem lassen sich bunte Tücher mit Blumenmuster oder uni gut zu den braunen oder grauen Fellwesten kombinieren. So setzt man einerseits tolle Farbtupfer, zerstört die natürliche Ethno-Optik andererseits aber nicht.

Wer auf die Felloptik (es muss nicht gleich Pelz sein) steht, kann auch an anderen Stellen darauf setzen. Denn es werden auch warme Winterstiefel, Taschen oder andere Accessoires in diesem Look angeboten.

Trendige und gut kombinierbare Westen werden etwa bei Zara angeboten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...