Abnehmen per Wette – Reality Shows werden immer populärer

Die letzen Wochen konnten wir  im Fernsehen miterleben, wie übergewichtige Menschen ihrem Gewicht den Kampf ansagen. Die Realityhow „The Biggest Looser“, dokumentierte die Diät von über zehn Mitstreitern, denn derjenige der am meisten abgenommen hatte gewann 100 000 Euro.

Nicht nur das Geld war ein enormer Ansporn für die Teilnehmer abzunehmen, sondern vor allem ihre Gesundheit. Alle waren sich dessen bewusst, dass die Kilos die sie zu viel auf den Rippen hatten schädlich für ihren Körper und auch für ihr gesellschaftliches Umfeld sind.

Nicht nur, dass sie sich abgeschirmt haben von der Außenwelt, weil sie sich unattraktiv fanden, nein vor allem die mangelnde Akzeptanz der Mitmenschen machte ihnen das Leben schwer. Für die meisten Normalgewichtigen ist Fettleibigkeit ein Zeichen von mangelnder Disziplin. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, so dass man durch eine Krankheit und Medikamente zu einem hohen Gewicht kommt.

Fakt ist aber, dass dicke Menschen es wesentlich schwieriger haben einen Job zu finden, und sich somit nicht in die soziale Gemeinschaft integrieren können.

Bereits im alten Ägypten achteten die Menschen auf ihre Figur. Es wurden Diäten gemacht und Schönheitspfelge betrieben.

Heute ist dieser Hype um das Abnehmen populärer denn je. Doch selbst hat man leider viel zu wenig Disziplin und Durchhaltevermögen. In einer Gruppe mit professionellen Betreuern und einem Ziel fällt es den meisten wesentlich einfacher.

Shows wie die von Kati Witt haben sehr hohe Einschaltquoten erlangt. Auch „The Swan“ konnte damals große Erfolge feiern.

Ich finde diese Shows sehr gut und sie sind auch spannend zum Mitverfolgen. Man kann auch noch ernährungstechnisch und gerade im Fitnessbereich eine Menge dazulernen. Im Gegensatz zum Dschungel Camp, dass lediglich der Belustigung diente.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.