Asiatische Kampfsportarten für ganzheitliche Fitness

Asiatischer Sonnenuntergang mit Kampfsportler als SchattenfigurDas Betreiben von asiatischen Kampfsportarten ist für viele einer der besten Ausgleiche für Körper und Geist. Es kann auch nach einem harten Arbeitstag sehr gut zur Entspannung genutzt werden. Auch die Kultur des jeweiligen Landes kann dadurch besser verstanden und respektiert werden.


Die verschiedenen Kampfsportarten sind sehr oft aus einer Notwendigkeit heraus entstanden und fördern die nicht nur Kondition, Geschicklichkeit, Beweglichkeit und ein schnelles Reaktionsvermögen, sondern auch Ausdauer und Fitness von Körper und Geist. Die meisten Kampfsportarten stammen aus Japan.

Japanische Kampfsportarten – ein Überblick

– Judo ist die älteste Kampfsportart und entstand aus dem Sumo. Die Anfänge gehen bis in die Nara-Zeit (800 vor Christus) zurück. Im Vordergrund steht das Gewinnen durch Nachgeben und die Persönlichkeitsbildung.
– Kendo ist die japanische Schwertkunst und von den Samurai inspiriert. Fitness und Kraft sind hierfür sehr wichtig, da Kendo-Rüstungen sehr schwer sind. Die Übenden führen das Schwert und versuchen durch Selbstfindung den Gegner zu bezwingen.
– Jiu Jitsu wurde von den Samurai erlernt, damit bei Verlust des Katana (japanisches Langschwert) auch ohne Waffen weiter gekämpft werden konnte. Hier wird die Kraft des Gegners ausgenutzt und vor allem die Würfe sind verheerend.
– Karate ist im 19. Jahrhundert auf Okinawa entstanden, entwickelte sich aus den Lehren der Shaolin und ist heute neben dem Kung Fu die bekannteste Kampfsportart aus Japan. Es wird, wie bei allen Kampfsportarten, eine geeignete Bekleidung (zum Beispiel ein Karate Anzug) benötigt.
– Aikido übt sich in der defensiven Haltung und Gegner sollen sich dabei nicht verletzt werden.

China und Thailand

China ist das Land mit der längsten Kampfsport-Tradition. Hier entstanden das Wing Chun und Shaolin Kung Fu, die maßgeblich das Feld der Kampfsportarten prägten. Das Wing Chun geht dabei auf das Shaolin Kung Fu zurück, das schon seit dem sechsten Jahrhundert besteht. Auch soll der Stil von Bodhidharma angewandt und perfektioniert worden sein. Beim Kung Fu geht es auch um die Nutzung der Kraft des Gegners, doch auch Waffen können eingesetzt werden. Thailand besitzt das Muay Thai, dessen Kampfart sehr komplex ist und sehr viele Waffen nutzt. Muay Thai Boran ist die älteste Form des Kampfsports.

Bildquelle: Alex Stokes – Fotolia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...