Begleitetes Fahren kann Kfz-Versicherung günstiger machen

Bonn – Wer als junger Autofahrer am Begleiteten Fahren ab 17 teilnimmt, kann danach von günstigeren Kfz-Versicherungsbeiträgen profitieren. Versichern die Fahranfänger nach der Begleitphase ein eigenes Auto, zahlen sie bei vielen Anbietern weniger als jene Fahrer ohne Begleiterfahrung.

Bei einigen Versicherern steigen die Rabatte mit der Länge der
Begleitphase. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) unter 23 Versicherungen.

Auch die Eltern können profitieren: Bleibt der Nachwuchs nach dem Begleiteten Fahren mit auf den Familienautos versichert, gewähren 20 der 23 befragten Anbieter Preisnachlässe. Grund für die Rabatte: Das Unfallrisiko der Fahranfänger, die in der ersten Zeit begleitet Auto gefahren sind, sei geringer, berichteten die Versicherer dem DVR.

Das Begleitete Fahren wurde 2011 eingeführt. Jugendliche können seitdem schon mit 16,5 Jahren den Autoführerschein machen und nach bestandener Fahrprüfung ab ihrem 17. Geburtstag in Begleitung Auto fahren. Sobald sie 18 sind, dürfen sie auch allein fahren.

Die Begleitperson sollte vor der ersten Fahrt unbedingt den Versicherungsschutz des Fahrzeugs prüfen und gegebenenfalls anpassen lassen. Nach Angaben des DVR nehmen mehr als die Hälfte der befragten Anbieter die Fahranfänger in der Begleitphase ohne zusätzliche Kosten in die Police auf. Andere verlangen Zuschläge.

Fotocredits: Holger Hollemann
(dpa/tmn)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...