Blätter, Nässe, Dunkelheit – So radeln Sie sicher durch den Herbst

Blätter, Nässe, Dunkelheit - So radeln Sie sicher durch den HerbstNasses Laub und glitschiger Boden: Wenn die Tage kürzer werden, werden die Bremswege länger. Vor allem für Radfahrer steigt in der dunklen Jahreszeit das Unfallrisiko – nicht zuletzt auch deshalb, weil sie wegen der schlechten Lichtverhältnisse immer wieder von Autofahrern übersehen werden. Wie Sie als Radler Ihre persönliche Sicherheit im Herbst verbessern können, lesen Sie hier.

Ganz wichtig: das Fahrrad rechtzeitig winterfit machen

Lassen Sie sich auf keinen Fall vom Einbruch des Schmuddelwetters überraschen und machen Sie Ihr Fahrrad frühzeitig winterfest! Auch ein goldener Oktober kann ganz plötzlich grau, trist und diesig werden. Radwege und Straßen sind dann auf einmal rutschig und machen das Fahren zu einer echten Schlitterpartie – an solchen Tagen müssen Radfahrer ganz besonders aufmerksam sein. Für Fahrradpendler, die jetzt oft im Dunklen unterwegs sein müssen, ist es das Wichtigste, zu sehen und gesehen zu werden. Der deutsche Verkehrssicherheitsrat rät deshalb zu lichtverstärkenden oder reflektierenden Aufklebern, die am Helm, am Rucksack oder an der Kleidung angebracht sind. Dass Vorderlicht, Rücklicht und Katzenaugen regelmäßig kontrolliert und – sollten sie nicht vollends funktionieren – ausgetauscht werden müssen, versteht sich von selbst.

Ganzjährig alarmierende Unfallzahlen

Auch wenn sich statistisch im November nicht mehr Fahrradunfälle ereignen als im Mai, ist das Risiko eines Unfalls im November höher. Das liegt daran, dass bei schlechtem Wetter weniger Menschen das Rad benutzen und Autofahrer schlichtweg nicht mit Radfahrern rechnen – diese werden daher öfter übersehen. Umso wichtiger ist es, das Fahrrad technisch auf Vordermann zu bringen! So sollten beispielsweise die Bremsen im Herbst angezogen werden, um längere Bremswege auf nassen Straßen auszugleichen. Ein ausreichend tiefes Profil auf den Reifen gibt zusätzliche Haftung. Rennräder mit ihren dünnen Reifen sollten unter schlechteren Wetterbedingungen besser nicht genutzt werden. Auch rutschfeste Pedalen sind ein Muss: Sind sie zu glatt, kann man darauf mit Schuhen, unter denen sich Schmutz gesammelt hat, leicht ausrutschen.

Img: Thinkstock, 200380609, Digital Vision, Michael Blann

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.