Datenflatrate für ausgiebiges surfen

Foto: Alexander Aisenstadt - Fotolia.comFür alle Handynutzer, die mit Ihrem Mobiltelefon häufig im World Wide Web unterwegs sind oder Services wie den E-Mail-Client nutzen, sei es privat oder aus geschäftlichen Gründen, sind die Standarddatentarife ein wirklich teures Unterfangen. Ganz nach dem jeweils vereinbarten Tarif wird dabei jede im Cyberspace verbrachte Zeiteinheit oder jedes übertragene Kilobyte in einem solchen Tarifmodell einzeln auf der Handyrechnung auftauchen. Wenn man sich lange Zeit im Cyberspace aufhält oder große Daten-Volumen mit Up- und Downloads braucht, können die Handyrechnungen in diesen Zeittarifen oder Volumentarifen sehr hoch ausfallen.


Mit dem Datentarif sparen

Der Gebrauch der verfügbaren Email-Optionen und der Aufenthalt im Cyberspace, ob privat oder beruflich, steigt ständig an. Immer schnellere Datentransferraten ermöglichen dies, bedingt durch neu entwickelte Technologien und Normen, z.B. UMTS und HSDPA. Zudem haben immer mehr User die modernen Mobiltelefone, die solche modernen Normen der Datenübertragung unterstützen. Daher ist der Wechsel in ein anderes Tarifmodell oder in einen Datentarif Ausland für den User dringend notwendig, wenn er sparen will. Die Einsparung in jedem einzelnen Monat kann beträchtlich ausfallen.

Nach der bereits länger bekannten Telefonflatrate ist mittlerweile auch die Daten-Flatrate für das Mobiltelefon erhältlich. Außer bei den Netzbetreibern und Serviceprovidern, die Laufzeit-Verträge für Datenflatrates anbieten, gibt es immer mehr Discounter, die neben Ihren Prepaidtarifen mittlerweile auch Daten-Flatrates anbieten. Ist man wegen der ständigen Nutzung des Internets auf eine Datenflatrate angewiesen, so sollte man vor dem Abschluss die Tarife und Vertragsbedingungen von Netz-Betreibern, Service-Providern und Discountern genau mit einander vergleichen. Nicht nur im Preis unterscheiden sich die einzelnen Angebote voneinander, und solche Unterschiede können bei nicht ausreichender Beachtung am Schluss recht kostspielig werden.

Festgelegtes Datenvolumen

Denn bei fast allen Anbietern wird oft das Datenvolumen für die schnellstmögliche Datenübertragung auf ein festgesetztes Volumen begrenzt. Eine Reduzierung der Datentransferrate erfolgt z.B. von UMTS auf GPRS, sobald man das für den Monat festgelegte Datenvolumen in einem Abrechnungs-Zeitraum überschreitet. Wird das im Vertrag fest gelegte Datenvolumen also im Abrechnungs-Zeitraum überschritten, so kann man nur noch mit einer verhältnismäßig niedrigen Geschwindigkeit im World Wide Web surfen. Insbesondere bei Downloads macht sich eine derartige Begrenzung der Übertragungsgeschwindigkeit sehr deutlich bemerkbar. Dadurch steigt die Zeit, die man für einen Download braucht, stark an.

Ein Grund, der von den Vertragspartnern für eine derartige Beschränkung des Daten-Volumens immer wieder angeführt wird, ist die Vorbeugung gegen einen Missbrauch im Interesse aller anderen Benutzer, als Missbrauch wird zum Beispiel der Massenversand von Emails, also Spam, betrachtet. Die Prepaid-Daten-Flatrates können eigentlich einfach per SMS zum bereits bestehenden Prepaidvertrag dazu gebucht oder auch wieder abbestellt werden. Insbesondere wenn man die Daten-Flatrate nicht ständig benötigt, ist das eine recht günstige Lösung. Nur genug Guthaben auf Ihrem Prepaid-Guthabenkonto, das Sie eventuell vorher auf füllen sollten, brauchen Sie, wenn Sie eine Daten-Flatrate bei Ihrem Prepaid-Anbieter buchen wollen. Es entfällt aber, neben teilweise günstigeren Datentarifen, auch die lange Vertragsbindung wie sie bei den großen Anbietern gegeben ist.

Foto: Alexander Aisenstadt – Fotolia.com

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...