Fahrradklau und Sabotage in Berlin-Wedding

Das der Berliner Stadtteil Wedding einen schlechten Ruf hat war mir bekannt als ich meine neue Wohnung in eben jenem Bezirk bezog, doch ich war guten Mutes. Nur wegen einem höheren Ausländeranteil heißt das ja noch lange nicht, das deren Anwohner alles Diebe und schlechte Mensch sind. Ganz im Gegenteil ich freute ich auf die Vielfalt türkischer Gemüseläden.

Das Haus in dem ich nun wohne hat einen netten Hinterhof mit kleinem Spielplatz und Parkbank, die Nachbarschaft ist Hilfsbereit und freundlich. Trotz alle dem habe ich aber nun schon mein drittes Paar neuer Fahrradreifen auf mein Rad gezogen und das obwohl ich es sogar nicht nur auf dem Hof abgestellt hatte sondern im hauseigenen Fahrradraum.

Berlin-Wedding hat mich eines Besseren belehrt! Ich bin kein Mensch von Vorurteilen, doch hier scheinen sie zu stimmen. Wer Fahrräder der eigenen Nachbarschaft zerstört ist für mich seit Neuem ein typischer Weddinger.

Fahrrad-Sabotage in Berlin-Wedding

Mit Hilfe meiner netten Nachbarin, vom anderen Hauseingang, brachte ich mein Rad wieder in Ordnung. Ihr Fundus an Werkzeugen ist wirklich erstaunlich für eine Frau ihren Alters, es scheint fast so sie hätte ihr halbes Leben damit verbracht verschiedenste Maulschlüssel und Zangen zu sammeln. Wie dem auch sein, das Rad rollt wieder, dank der richtigen Nachbarn und ich stelle es jetzt auf der Straße vor dem Haus ab. Dort ist es sicherer!

Fahrradklau in der Nachbarschaft

Und das bewies mir auch gleich am nächsten Morgen meine hilfsbereite Nachbarin. Nicht nur die Luft in den Reifen fehlte, nein auch die Reifen an sich mitsamt dem kompletten Fahrrad waren vollständig aus dem Fahrradraum verschwunden. Die arme Frau sitzt jetzt auf einem Haufen nützlichem Werkzeug und hat nichts mehr woran sie es benutzen kann. Ein Hoch auf die nette Nachbarschaft!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...