Geheimtipp Sauna – Erholung für den Körper

Sauna im kerzenlichtDie Finnen wussten schon vor 2000 Jahren, dass ein Besuch der Sauna besonders gut für das Immunsystem ist und zugleich Entspannung und Wohlgefühl bringt. Nutzen also auch Sie die Sauna für Wellness und Entspannung und tun dabei Ihrem Körper etwas Gutes. Schwitzen ist gesund und schwemmt Schlacken und Schadstoffe aus.

Sauber und mit Badetuch zu Wellness und Entspannung

Bevor Sie die Sauna betreten sollten Sie duschen und sich gut abtrocknen, damit die Wärme und Feuchtigkeit gut in Ihre Haut eindringen kann und sich die Poren öffnen. Nur so ist gewährleistet, dass Sie wirklich bequem entschlacken können und Ihre Haut auch schwitzen kann. Lassen Sie Ihre Heimtextilien in der Kabine und beachten Sie eine der wichtigen Regeln und gehen Sie nicht mit leeren Magen oder direkt nach dem Essen in die Sauna.
Sie werden in der Sauna Holzbänke mit unterschiedlicher Höhe vorfinden. Als Anfänger setzen Sie sich am besten auf eine der unteren, da die Wärme nach oben steigt. Nehmen Sie sich ein großes Badetuch aus hochwertigem Frottee wie von Betz mit in den Saunaraum und setzen sich auf dieses und niemals nackt auf die Holzbank.. Die nächsten Gäste sitzen sonst auf Ihrem Schweiß und dies wäre nicht so angenehm. Dies gehört mit zu den Regeln, die Sie beim Saunagang beachten sollten. Außerdem ist im Saunaraum Ruhe erwünscht, damit Sie so richtig entspannen können. Also keine Gespräche mit ihren Freundinnen über die neueste Mode oder anderen Dingen!

Mit Abkühlung Herz und Kreislauf trainieren

Am besten legen Sie Ihre Beine mit auf die Bank, damit sich Ihr Körper gleichmäßig erwärmt. Durch die Wärme in der Sauna, egal welche Temperaturstufe sie wählen, werden Stoffwechsel und Durchblutung angeregt. Dabei sinkt Ihr Blutdruck, während sich Ihre Gefäße erweitern. Zum Aufguss für den Dampf werden oft ätherische Öle gegeben, die Ihren Atemwegen besonders gut tun, wie bei einer Inhalation. Bleiben Sie so lang wie sie sich wohlfühlen, doch achten Sie darauf nicht länger als eine viertel Stunde zu saunieren. Sollten Sie eine der höheren Bänke gewählt haben, so setzen Sie sich noch ungefähr 2 bis 3 Minuten auf die untere Bank, bevor sie den Saunaraum verlassen. So kann sich Ihr Kreislauf wieder an die aufrechte Körperposition gewöhnen.
Danach gehen Sie für einen Moment an die frische Luft, wenn dies möglich ist und atmen tief ein und aus. So können sich Ihre Atemwege angenehm abkühlen, bevor es nun unter das kalte Wasser geht! Dabei starten Sie möglichst weit entfernt von ihrem Herzen, an Ihrem rechten Bein – von außen nach innen. Dann folgen Ihr rechter Arm, dann das linke Bein und Ihr linker Arm. Ihre Blutgefäße ziehen sich blitzschnell wieder zusammen und stärken so Ihre Immunabwehr. Nach diesem Schock mit kaltem Wasser sollten Sie sich Ruhe gönnen. Und zwar mindestens genau so lang wie Ihr Saunagang angedauert hat. Kuscheln Sie sich am besten ganz bequem in Ihre geliebten Heimtextilien aus Frottee. Ihr Körper kommt nun richtig zur Ruhe und vielleicht dösen Sie auch ein. Sie können den Saunagang bis zu 3 Mal durchführen, mit ausreichenden Ruhepausen zwischendurch. Trinken Sie viel, aber erst, sobald Sie alle Saunagänge und die zugehörigen Ruhepausen beendet haben.

Mit Sauna halten Sie Ihren Körper gesund

Ob Sie in eine reguläre Sauna mit einer Temperatur von 80 bis 100 °C, eine Biosauna mit nur 50 °C oder eher eine Dampfsauna mögen, Sie stärken in jedem Fall Ihr Immunsystem und tun etwas für Herz und Kreislauf. Das beste Resultat bringt dabei die Regelmäßigkeit. Mit nur einem Saunabesuch pro Woche tun Sie sich schon etwas Gutes und Saunieren wird für Sie zur Mode.
Bildquelle: Sandra Kemppainen – Fotolia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...