Lebensmittel halten oft nicht, was sie versprechen

Lebensmittel halten oft nicht, was sie versprechen „Plus Vitamin C“, „fettreduziert“, „mit dem Plus an wertvollen Vitaminen“ – wer greift da nicht gerne zu? Gesund ernähren möchten wir uns doch schließlich alle, und das mit möglichst geringem Aufwand. Lebensmittel, die vollmundig versprechen, einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit zu leisten, sind dementsprechend beliebt. Gesundheitsexperten raten jedoch dazu, die Lebensmittelhersteller nicht beim Wort zu nehmen.

Vorsicht bei zugesetzten Vitaminen!

Grundsätzlich gilt, dass Hinweise wie „plus Vitamin C“ und „plus wertvolle Vitamine“ stets kritisch zu betrachten sind, denn Produkte mit Vitaminzusätzen sind nicht zwangsläufig besser oder gesünder. Im Gegenteil: Meist handelt es sich um einen Verkaufstrick, der eigentlich ungesunden Lebensmitteln wie Bonbons oder Schokolade einen gesunden Anstrich verleihen soll. Besonders Eltern legen solche Produkte gern in den Einkaufskorb, im guten Glauben, einen Beitrag zur Gesundheit ihrer Kinder zu leisten. Verbraucherschützer warnen jedoch bereits seit Jahren, dass rund 90 Prozent der Produkte, die mit einem expliziten Hinweis auf Vitaminzusätze beworben werden, zu fettig, zu süß oder zu salzig sind. Besonders häufig wird der Verbraucher bei Fruchtgummis, Softdrinks, Milchdrinks und Energydrinks in die Irre geführt. Dabei ist es ganz einfach: Lebensmittel, die wirklich gesund sind (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte), benötigen gar keine falschen Versprechungen auf der Verpackung.

Nicht in die Irre führen lassen!

Die Organisation Foodwatch fordert bereits seit Jahren, dass Produkte grundsätzlich nur dann mit Gesundheitsbotschaften beworben werden dürfen, wenn sie auch tatsächlich gesund sind. Als wichtige Kriterien gelten dabei der Fettanteil, der Kaloriengehalt sowie der Zucker- und Salzgehalt. Noch sind wir von solch einer Deklaration weit entfernt, jedoch können Verbraucher bereits jetzt etwas tun, um den Tricks der Hersteller zu entgehen. So sollten Sie die Zutatenliste stets genau studieren. Wird ein Joghurt oder eine Tüte Chips als „fettarm“ deklariert, werfen Sie einen Blick auf die Nährwerttabelle: Diese Produkte haben in der Regel genauso viel Kalorien wie die herkömmlichen Varianten und sind zudem sehr zuckerhaltig. Auch bei Vitaminzusätzen sollten Sie stets kritisch sein, denn: Künstliche Vitaminzusätze können zu einer Überdosierung und somit langfristig zu gesundheitlichen Schäden führen.

Immer kritisch bleiben

Wer sich wirklich gesund und ausgewogen ernähren möchte, sollte sich nicht auf die Versprechen der Lebensmittelhersteller verlassen. Gehen Sie stattdessen stets mit kritischem Blick einkaufen und lesen Sie auch die klein gedruckte Zutatenliste auf der Verpackung. Nur so erfahren Sie, was wirklich in einem Produkt steckt und können Täuschungsmanövern der Werbeindustrie wirkungsvoll entgehen.


Bildquelle: Fotolia, 47886030, Fotimmz

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.