Mahlzeit: Darauf hat Deutschland Appetit

Mahlzeit: Darauf hat Deutschland AppetitDie Digitalisierung verändert auch die Ernährungs- und Einkaufgewohnheiten der Deutschen, das belegt eine aktuelle Studie. Die Untersuchung zeigt zudem, dass die Qualität von Lebensmitteln immer wichtiger wird – und dass die Verbraucher bereit sind, für qualitativ hochwertige Nahrung mehr zu bezahlen.

Volkssport Food-Posts bei Facebook & Co.

Nach dreijähriger Pause hat der Lebensmittelkonzern Nestlé die Deutschen wieder zu ihrem Ess- und Einkaufsverhalten befragt – die Ergebnisse der Studie „So is(s)t Deutschland“ liegen jetzt vor.Die Untersuchung zeigt, dass das Thema Ernährung auch auf den sozialen Plattformen eine große Rolle spielt. So ist es mittlerweile ein Volkssport, sein Essen digital mit anderen zu teilen. 17 Prozent der Deutschen posten mehrmals im Monat bis mehrmals täglich Fotos von ihren Speisen bei Facebook, Instagram, in Blogs und anderswo im Netz. 46 Prozent der Befragten haben das immerhin schon irgendwann einmal oder ab und zu gemacht. Ein Essens-Video haben bereits 29 Prozent veröffentlicht, Zubereitungstipps und Rezepte stellt jeder Siebte mehrmals monatlich online.

Der Anteil derjenigen, die nicht selbst veröffentlichen, aber Post anderer zu den Themen Ernährung und Essen liken, weiterleiten und kommentieren, ist noch höher als der Anteil derer, die aktiv posten. Besonders umtriebig sind User im Alter von 14 bis 29 Jahren, die Affinität gegenüber Ernährungsthemen ist bei Frauen wesentlich stärker ausgeprägt als bei Männern.

Weiteres Ergebnis der Studie: In den Onlinehandel mit Lebensmitteln kommt Bewegung. Rund ein Drittel der Deutschen ordert mehr oder minder regelmäßig Esswaren und Tiernahrung über das Internet.

Verbraucher achten vermehrt auf Qualität

Die Untersuchung belegt darüber hinaus, dass die Verbraucher zunehmend nicht nur nach dem günstigsten Preis Ausschau halten. 53 Prozent der Befragten geben an, beim Einkauf von Lebensmittel in erster Linie auf die Qualität zu achten. Woran aber orientieren sich die Verbraucher, was macht für sie eine hohe Qualität aus? Für 70 Prozent der Befragten ist ein guter Geschmack ein Beleg für hohe Qualität, für 63 Prozent eine hohe Lebensmittelsicherheit und für 55 Prozent der Verzicht auf Geschmacksverstärker und künstliche Aromen. Es folgen ethische Motive, für jeweils 53 Prozent der Umfrageteilnehmer sind eine artgerechte Tierhaltung und der Verzicht auf Gentechnik wichtige Qualitätskriterien.

Wie aber erkennen die Verbraucher hochwertige Lebensmittel? Die meisten machen es sich einfach und vertrauen auf die Versprechenden renommierter Marken (71 Prozent). Allerdings gehen 67 Prozent der Befragten davon aus, dass die Eigenmarken der Supermärkte und Discounter eine ähnlich hohe Qualität bieten.

Bereit, für Qualität mehr zu bezahlen

Für Qualität mehr zu bezahlen, dazu sind nach eigenen Aussagen immer mehr Deutsche bereit. 46 Prozent geben an, für Lebensmittel aus artgerechter Tierhaltung spürbar tiefer in die Tasche greifen zu wollen. Für gentechnikfreie Lebensmittel sind es 38 Prozent, für regionale Speisen 32 Prozent, für Nahrungsmittel ohne Zusatzstoffe 29 Prozent und für Bio-Lebensmittel 26 Prozent.


Fotoquelle: Thinkstock, 173299231, iStock, altrendo images

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...