Parkour als Trendsport 2008?

Jedes Jahr spricht man von neuen Innovationen im Bereich Sporttrends. Dieses Jahr steht etwas eher Ungewöhnliches auf dem Plan. Schon mal Parkour ausprobiert? Nein – na dann aufgepasst.

Im eigentlichen Sinne ist es ganz einfach. Es geht um das Fortbewegen ohne Hilfsmittel. Man benötigt ein Paar gute Schuhe und dann kann es nach einer kurzen Aufwärmphase auch schon losgehen.
Es ist ein hohes Maß an körperlicher Fitness und Kreativität gefragt. Wer nun denken mag es soll sich hierbei um waghalsige Akrobatik handeln, der irrt. Parkour soll in erster Linie dazu dienen sich selbst aus eigenem Willen zu bewegen. Die Läufer (Traceur) sollten Hindernisse nur nach sorgfältiger Selbsteinschätzung und unter Ausschluss eventueller Gefahren überqueren – Verletzungsgefahr minimieren. Also nicht von Häusern springen oder ähnliche Dinge. Das ist dann eher etwas für die Waghalsigen und Erfahrenen beim Parkour. Falls Sie Interesse am gemeinsamen Erlernen von Parkour haben, dann kann man dies derzeit in Camps und Workshops, wie z.B. im August 2008 in Augsburg.

Mal ganz ehrlich – erinnert das Ganze nicht an die Sportstunden in der Schule? Da nannte man das noch Hindernislauf und war wenig aufregend. Ähnliche „Turnübungen“ gibt es auch beim Militär oder bei der Bundeswehr, nur sieht das dort wahrscheinlich niemand als Trendsport. Na ja – soll jeder machen wonach ihm der Sinn steht. Auf ein paar unvorhergesehene Verletzungen muss man sich eventuell einstellen. Fraglich ist nur, ob man mit Parkour wirklich einen neuen Trend schaffen kann, oder ob es sich eher um ein Revival aus alten Zeiten handelt.
Falls Ihnen Parkour nicht zusagen sollte, dann hier noch ein paar andere Vorschläge für Trendsportarten. Wie wäre es mal mit Unterwasser-Eishockey, Slacklinen, Yogilates, Bollywood Dance oder die Fortbewegung auf einem Stanley Rider?
Viel Spaß beim Ausprobieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...