Verstopfter Abfluss: So kriegen Sie den Siphon wieder frei

Verstopfter Abfluss: So kriegen Sie den Siphon wieder freiFrüher oder später erlebt es jeder einmal: Der Waschbeckenablauf ist verstopft. Irgendwo im Siphon hat sich ein Pfropf vermutlich aus Haaren, Seifenschaum und Schmutz festgesetzt. Das ist aber kein Grund zur Panik, befreien Sie Ihr Waschbecken in Eigenregie von dem ungewünschten Untermieter.

Erste Hilfe: Pömpel

Ist der Abfluss verstopft, zeigt sich Abhilfe durch die Verwendung einer Saugglocke, viele kennen diesen Gegenstand auch als Pömpel. Durch schnelles Pumpen wird abwechselnd Überdruck und Unterdruck erzeugt, der den Pfropf lösen kann. Hat der Waschtisch einen Überlauf? So gilt es diesen zuerst mit einem Waschlappen abzudichten, andernfalls funktioniert die Maßnahme nicht. Anschließend den Ablauf-Stöpsel herausnehmen, die Saugglocke hochkant auf den Ablauf stellen und etwas Wasser einlaufen lassen. Nun ist Muskelkraft gefragt: Den Holzstab für etwa 15 bis 20 Sekunden in schnellem Tempo auf und ab bewegen, dann mit einem Ruck vom Waschbecken entfernen. Läuft das Wasser ab, war der Vorgang erfolgreich. Im Normalfall löst sich der Pfropf erst nach zwei bis drei Vorgängen. Falls nicht, empfiehlt es sich, den Siphon zu demontieren und zu reinigen.

Demontage des Siphons

In vielen Fällen verstopft eine Ansammlung aus Seifenresten, Haaren und Schmutz den Ablauf. In den engen Kurven des Geruchsverschlusses bildet sich ein solcher Pfropf und wächst mit jedem Waschgang an. Montiert man den Siphon, sieht man diesem Feind direkt in die Augen – und kann ihn umgehend entfernen. Dazu einen Eimer unter den Siphon stellen, um das später herauslaufende Wasser aufzufangen. Dann heißt es: demontieren. Je nach Schwere der Verschraubungen können die Rohrteile per Hand oder per Zange gelöst werden. Wer eine Zange benutzen möchte, sollte ein Küchentuch unterlegen, um mögliche Kratzer zu verhindern. Sind die Schrauben gelöst, lässt sich das Unterteil des Siphons mühelos abnehmen und die Verstopfung entfernen. Wenn man schon mal dabei ist: Ruhig den gesamten Siphon ordentlich reinigen, eine Flaschenbürste ist dafür ideal.

So bleibt der Ablauf frei                  

Damit es erst gar nicht zu einer Verstopfung kommt, sollte der Siphon gelegentlich mit heißem Wasser kräftig durchgespült werden. Das kann das Kochwasser der Frühstückseier am Sonntagmorgen sein oder das überschüssig erhitze Wasser aus dem Wasserkocher. Mit Schwung in den Ablauf gekippt, befreit es den Geruchsverschluss von kleinen Ansammlungen. Übrigens: Flaschensiphons neigen eher dazu zu verstopfen als Röhrensiphons. Durch die s-förmige Kurve des Röhren-Geruchsverschluss erreicht heruntergespültes Wasser höhere Geschwindigkeiten und übt damit mehr Druck auf festsitzende Verklumpungen aus. Wer seinen Waschplatz nachrüsten möchte, findet zum Beispiel passende Siphons bei Calmwaters. Kommt es doch zu einer Verstopfung, ist von scharfen Rohrreinigungsmitteln abzuraten, diese können das Material des Geruchsverschlusses angreifen. Auch von Hausmitteln wie Cola oder Backpulver sollte man lieber Abstand halten. Besser ist es, die Verstopfung sprichwörtlich selbst in die Hand zu nehmen – mit Pömpel und Rohrzange.
 
 
Bildquelle: Thinkstock, 480994881, iStock, Lawcain

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...