Wärmen Sie sich auf! „Winterurlaub“ auf Gran Canaria

Strand, Palmen und MeerWenn in Deutschland die Tage kürzer werden und die ersten Herbststürme toben, wünscht sich so mancher in den warmen sonnigen Süden. Nur vier Flugstunden von Deutschland entfernt lockt Gran Canaria, die drittgrößte Kanarische Insel im Atlantik.




Der Pico de las Nieves prägt Landschaft und Klima

Beim Landeanflug oder auf dem Satellitenfoto erkennt man die charakteristische Geografie der Insel. Sie ist nahezu kreisrund, in der Mitte ragt der erloschene Vulkan Pico de las Nieves fast 2.000 Meter hoch in den Himmel. Der Berg sieht nicht nur eindrucksvoll aus, sondern nimmt maßgeblichen Einfluss auf das Klima. Denn die Hänge des Pico de las Nieves stellen sich den Passatwinden in den Weg, die von Nordosten zur Insel wehen. Die Luft muss aufsteigen. Dabei kühlt sie stark ab, häufiger Regen und Nebel auf der Nordhälfte sind die Folge. Im Süden hingegen ist es im Schutze des Bergs oft heiß und trocken. Manchmal kommen noch trockene Winde aus der Sahara hinzu, die zu extremen Hitzeperioden führen können.

Natur und Kultur im Überfluss

Aufgrund dieser geografischen und klimatischen Bedingungen gibt es auf Gran Canaria viele Klimazonen. Entsprechend groß ist die Artenvielfalt von Fauna und Flora. Die abwechslungsreiche Natur ist eine der größten Sehenswürdigkeiten der Insel.

Auch die menschliche Zivilisation wurde durch die klimatischen Bedingungen stark geprägt. Zwar liegen die Ursprünge der menschlichen Bewohner bis zur Entdeckung der Insel durch die Spanier im Dunkeln. Doch in den Höhlen, wo die Ureinwohner wohnten, wurden kunstvolle Malereien entdeckt. Sie geben ein Zeugnis von den alten Kulturen. Neueren Datums sind die Gebäude und Städte, die die Spanier errichten ließen. Puerto de Mogán und die Altstadt von Las Palmas muss jeder gesehen haben, der nach Gran Canaria kommt.

Fincas und Ferienwohnungen

Heute trägt das angenehme Klima der Insel dazu bei, dass die Insel zu einem beliebten Urlaubsziel der Deutschen geworden ist. Vor allem der Süden der Insel ist touristisch gut erschlossen. Wer die Hotelburgen meiden möchte, findet hingegen im Norden viele reizvolle Fincas, die als Ferienhäuser vermietet werden – schauen Sie zum Beispiel hier. Eine solche Ferienwohnung ist der perfekte Ausgangsort, um Natur und Insel zu erkunden.

Bildquelle: Thomas Abraham – Fotolia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...