Wandern in Deutschland – Die 5 schönsten Wanderwege der Republik

Wandern in Deutschland – Die 5 schönsten Wanderwege der RepublikDas Wandern hat schon seit einigen Jahren wieder Hochkonjunktur – was bestimmt auch an den vielen, gut angelegten heimischen Wanderwegen liegt. Wo es sich in Deutschland besonders schön wandern lässt – hier kommen fünf Traum-Touren, auf denen das Wandern nicht nur des Müllers Lust ist…

Wandern auf… dem Heidschnuckenweg

Die schönsten Landschaften der Lüneburger Heide: Auf dem Heidschnuckenweg erlebt man sie hautnah. Von Hamburg-Fischbek geht es über eine Distanz von rund 220 Kilometern bis nach Celle –durch kleine und größere Heideflächen der Nord- und Südheide. Der Wanderweg zählt zu den sogenannten Qualitätswegen Wanderbares Deutschland, das garantiert ein naturnahes und abwechslungsreiches Wandererlebnis, eine zuverlässige Ausschilderung und viele Natur- und Kulturattraktionen am Wegesrand. Der Heidschnuckenweg ist auch von wenig geübten Wanderern problemlos zu bewältigen, da es auf seiner Route so gut wie keine Steigungen gibt.

Wandern auf… dem 66-Seen-Weg

Der 66-Seen-Wanderweg umkreist auf einer Strecke von 400 Kilometern Berlin, bleibt dabei stets auf gebührendem Abstand zur Millionenstadt. Die Strecke führt vorbei an Auenwäldern, Heidelandschaften, Sümpfen, Wiesen und Feldern – und an vielen Seen. Auf dem nördlichen Abschnitt des Wanderwegs gibt es neben den zahlreichen Gewässern, die bei warmen Sommertemperaturen für Abkühlung sorgen, vor allem ausgedehnte Laubwälder zu sehen. Im Süden der Strecke lassen sich Nadelwälder bestaunen, im westlichen Abschnitt erfreut sich der Wanderer an pittoresken Schlössern und Parklandschaften und im östlichen Teil an malerischen Auenwäldern und ursprünglichen Naturlandschaften.

Wandern auf… dem Goldsteig

Der insgesamt 660 Kilometer lange Goldsteig ist der Wanderweg, um den Nationalpark Bayerischer Wald in seiner ganzen Pracht zu erleben. Der Weg wurde 2007 eingeweiht, er basiert auf Teilstrecken des Oberpfalzwegs, des Fernwanderwegs Burgenweg und der Fernwanderwege E6 und E8. Wanderfreunde können zwischen zwei Routen wählen: Die nördliche (286 Kilometer) führt durch den Nationalpark und auf Tausender wie Kaitersberg, Hohenbogen, Lusen und Dreisessel, sie ist etwas anspruchsvoller. Die 243 Kilometer lange, entspannte Südroute schlängelt sich durch den Oberpfälzer Wald. Die beiden Routen können über Querverbindungen miteinander kombiniert werden, ihr Ende ist jeweils in Passau.

Wandern auf… dem Harzer-Hexen-Stieg

Der Hexen-Stieg ist mehr als nur ein Wanderweg, er verschafft Wanderern Einblicke in Natur, geologische Besonderheiten und Geschichte des höchsten Gebirge Norddeutschlands. Der Wanderweg führt auf einer Strecke von rund 97 Kilometern quer durch den Harz, ungefähr auf halber Distanz wartet der 1.141 Meter hohe Brocken. Von Westen aus startend, geht es auf dem Rücken des Oberharzer Diabaszugs zur Clausthaler Hochfläche. Anschließend erfolgt über sieben Wasserscheiden der Aufstieg auf das Granitmassiv des Brockens. Beim Abstieg nach Thale begleitet der Wanderweg die Täler der Bode und ihrer Nebenflüsse.
Wandern auf… dem Schluchtensteig
Wandern im Südschwarzwald – vom baden-württembergischen Stühlingen geht es über eine Distanz von 118 Kilometern bis nach Wehr. Am besten wandert es sich auf dem Schluchtensteig von Mai bis November. Setzt der Schneefall ein, sollte der Wanderweg gemieden werden. Insbesondere in den Schluchtenabschnitten ist das Unfallrisiko dann zu hoch. Der Schluchtenstieg ist aber auch bei schönem Wetter nicht ganz ohne, Wanderer sollten trittsicher und schwindelfrei sein. Auf einigen Abschnitten passiert man tiefe Schluchten, wird dafür aber auch mit beeindruckenden Panoramaaussichten belohnt.

Foto: Thinkstock, 452416983, moodboard RF, moodboard

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.