Wie funktioniert eigentlich eine E-Zigarette?

elekronische Zigarette und LiquidAktuell ist sie in aller Munde: die E-Zigarette. Normalos, Promis, Politiker – sie alle haben den kleinen Stick für sich entdeckt. Doch wie funktionieren elektrische Zigaretten überhaupt und was steckt eigentlich in den diversen Liquids?

Dampfen mit Akku-Power

Sollten auch Sie schon mit dem Gedanken gespielt haben, sich eine E-Zigarette zuzulegen, wird Sie auch die Technik und das Funktionsprinzip interessieren. Eigentlich bestehen elektrische Zigaretten „nur“ aus Batterie, Verdampferkammer und Luftmengenmesser. Dazu gibt es je nach E-Zigarette einen Tank für die Liquids oder einen Steckplatz für befüllte Patronen. Der Verdampfer erhitzt die aromatisierte Flüssigkeit je nach System auf bis zu 120° C, die sich dann einfach inhalieren lässt. Aktiviert wird dieser Vorgang durch den Zug am Mundstück oder bei anderen E-Zigaretten durch einen Tastendruck. Ansonsten bleibt das System ausgeschaltet, was natürlich Energie und Liquid spart.

Die Vorteile der Liquids und deren Komposition

Der Dampf einer E-Zigarette enthält weniger Schadstoffe als der klassische Zigarettenrauch. Der eigentliche Dampf entsteht aus dem enthaltenen Propylenglykol. Auch enthalten sind meist künstliche Aromen, die in hunderten verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten werden – informieren Sie sich hierzu auf der Seite von red-kiwi. Am häufigsten nachgefragt werden jedoch die Klassiker wie Menthol, Vanille und Tabak. Größter Vorteil der E-Zigarette ist jedoch die Tatsache, dass nicht zwingend Liquids mit Nikotin gedampft werden müssen – es gibt auch Liquids die vollständig frei von Nikotin sind. Wie intensiv der Genuss beim Dampfen ist, hängt aber leider nicht immer von den Liquids ab. Günstige E-Zigaretten schaffen es oft nicht, in kurzer Zeit genügend Dampf zu produzieren, so dass ein deutlicher Unterschied zum klassischen Glimmstängel wahrgenommen wird.

Funktion der E-Zigarette fast selbsterklärend

Elektrische Zigaretten sind also keine Wunderwerke der Technik, sondern ändern einfach nur den Aggregatzustand der Liquids, damit diese inhaliert werden können. Mittlerweile gibt es auch ganze Sets, die mit mehreren Akkus und sogar Ersatz-Verdampfer sowie Wechsel-Mundstücken ausgestattet sind.

Image: ThinkStock, iStock, robert-sijan

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Artikel bewerten)
Loading...